Polen: Falun Dafa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch in Warschau

Am 26. November versammelten sich die Falun Dafa-Praktizierenden aus Polen in Warschau zur Konferenz zum Erfahrungsaustausch. 14 Praktizierende berichteten von ihren Erfahrungen im Umgang mit Prüfungen im täglichen Leben, beim Loslassen von Eigensinnen und wie sie mit ihren Mitpraktizierenden in Projekten zusammenarbeiteten, um auf die Verfolgung des Kultivierungsweges in China aufmerksam zu machen.

 
Praktizierende berichten von ihren Kultivierungserfahrungen.

Lan, eine Vietnamesin, begann vor ungefähr einem Jahr, Falun Gong zu praktizieren. In ihrem Vortrag sagte sie, dass sie vor dem Praktizieren unter einer Wolke von Negativität und Kampf gelebt und sich oft über das Leben beschwert habe. Einer ihrer Freunde habe ihr dann das Buch Zhuan Falun (das Hauptbuch von Falun Dafa) empfohlen und sie habe es in nur zwei Tagen ausgelesen.

„Es hat mein Herz geöffnet und ich habe gespürt, dass das Leben voller Glanz ist. Der Anleitung folgend habe ich gelernt, wie ich Schwierigkeiten im Leben mit Ruhe behandle. Seitdem beschwere ich mich nicht mehr“, sagte sie. „Ich ging sofort zu einem Übungsplatz. Jetzt arbeite ich daran, in meinem täglichen Leben meine Eigensinne loszulassen.“

Jakub Sokolowski sprach über die Schwierigkeiten, auf die er während der Kultivierung stieß. Er ließ sich lange Zeit von Störungen in seinen Gedanken stören, bis er erkannte, dass das Nach-innen-Schauen der Schlüssel bei Problemen ist. Er fand viele Eigensinne, die tief in seinen Gedanken wurzelten. Auf einige davon hatten ihn Mitpraktizierende bereits aufmerksam gemacht, doch er hatte es nicht beachtet.

Danach begann er, aufrichtige Gedanken auszusenden und arbeitete erfolgreich daran, diese Eigensinne zu beseitigen. Auch berichtete er, dass es für die Stärkung der aufrichtigen Gedanken und bei der Überwindung von Schwierigkeiten sehr effektiv sei, die drei Dinge gut zu machen.

„Durch das konzentrierte Lesen des Fa, das Aussenden der aufrichtigen Gedanken, das Praktizieren der Übungen und durch meine Beteiligung an allen möglichen Projekten schaffte ich es, die Störungen zu beseitigen und mein falsches Selbst, das mit Karma behaftet war, von meinem reinen, wahren Selbst zu unterscheiden.“

Ein anderer Vortragender, Piotr, sprach darüber, wie er geholfen hatte, Shen Yun zu bewerben. Innerhalb von sieben Wochen musste er sich für die Moderator-Rolle bei der Show vorbereiten, Tickets verkaufen und mit allen möglichen Organisationen und lokalen Politikern sprechen.

Unter all diesen Schwierigkeiten konzentrierte er sich auf seine eigene Erhöhung mit einem soliden Glauben an den Meister und das Fa. Mit der Hilfe des Meisters konnte schließlich alles erfolgreich ausgeführt werden.

Basia begann vor sieben Jahren, Falun Gong zu praktizieren. Ihr Bericht konzentrierte sich auf den Prozess in ihrer Kultivierung, ihren Egoismus loszulassen. Sie ist an der Übersetzung von Falun Dafa-Büchern beteiligt und spürt, dass sie durch die Schriften gereinigt wurde.

„Ich habe gespürt, dass ich einen schwarzen schmutzigen Ball, gefüllt mit Wünschen und Eigensinnen, verlassen konnte. Wenn ich ihm nahe war, fühlte ich mich deprimiert und unwohl. Erst wenn ich weit weg war, fühlte ich mich erleichtert und in Frieden“, berichtete sie.

In diesem Moment verstand Basia die Worte des Meisters „einen Schritt zurück, das Meer ist weit, der Himmel endlos“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, S. 552) besser. Für sie ist der „Schritt zurück“ kein philosophisches Konzept mehr, sondern eine solide Handlungsanweisung, der sie folgen kann.

Übungsvorführung im Park nach der Konferenz zum Erfahrungsaustausch

Die Berichte wurden simultan in Chinesisch, Englisch, Vietnamesisch und Polnisch gelesen.

Am Tag nach der Konferenz protestierten die Praktizierenden vor der chinesischen Botschaft in Warschau gegen die Verfolgung in China.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.