Erkenntnisse und Betrachtungen von Teilnehmern der Europäischen Falun Dafa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch

Um die 1.000 Falun Gong-Praktizierende aus über 30 Ländern nahmen an der europäischen Falun Dafa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch am 6. November 2016 in München teil.

Drei Praktizierende aus Osteuropa berichten von ihren Erkenntnissen und Gedanken nach dem Besuch der Konferenz.

Praktizierender aus der Ukraine: Ich muss mich anderen gegenüber gütig verhalten

Ivan aus der Ukraine

Ivan aus der Ukraine lebt in der Hauptstadt Kiew und besitzt einen kleinen Buchladen. Er fing im Jahr 2001 im Alter von 16 Jahren mit dem Praktizieren von Falun Gong an. Er berichtete, dass er nach dem Sinn des Lebens gesucht habe, als er noch sehr jung war. Er habe Kampfkunst, Meditation und Qi Gong ausprobiert. Eines Tages sei er auf einer Buchmesse gesehen und habe dort einen Flyer über Falun Gong gesehen. Ihm sei gesagt worden, dass Zhuan Falun, das Hauptwerk von Falun Gong, käuflich zu erwerben sei

„Ich war damals noch in der Oberstufe“, erinnert sich Ivan. „Das Buch erschien mir teuer, dennoch beschloss ich, es zu kaufen. An jenem Abend las ich das Buch zur Hälfte. Ich spürte, dass es großartig war, weil es Antworten zum Sinn des Lebens gab.“ Daraufhin beschloss er, mit dem Praktizieren von Falun Gong anzufangen und er ging zu einer örtlichen Übungsgruppe.

Ivan sagte, dass er die Gelegenheit schätze, an der europäischen Fa-Konferenz teilzunehmen. Er habe davon profitiert, den Erfahrungsberichten der anderen Praktizierenden zuzuhören. Er nannte ein Beispiel: „Ich fühlte mich unwohl, wenn mich jemand zurechtwies. Ich wusste nicht, wie ich damit umgehen sollte. Durch das, was ich auf der Konferenz gehört habe, verstehe ich jetzt, dass ich mich als Praktizierender anderen gegenüber gütig verhalten muss.“

Praktizierende aus Slowenien: Wir müssen uns gut kultivieren und mithelfen, dass mehr Menschen über die Verfolgung erfahren

Gregot Cadez (links) und Ziga Pozun (rechts) aus Slowenien

Gregot Cadez und Ziga Pozun kommen aus Slowenien, dem Land, das einmal Teil von Jugoslawien war. Für sie war es die erste Teilnahme an einer europäischen Fa-Konferenz.

Cadez hat die asiatische Kultur immer gemocht und er war sechs Jahre lang Tai Chi- und Qi Gong-Lehrer. Ein Arzt für chinesische Medizin berichtete ihm davon, dass Falun Gong in China verfolgt wird und das die Bücher darüber dort verboten seien. Cadez wurde neugierig und fing 2014 an, Falun Gong zu praktizieren.

„Ich wusste, dass Qi Gong außergewöhnlich ist“, erinnert sich Cadez. „Kein Buch konnte mir jedoch erklären, was der Zweck von Qi Gong war. Als ich Falun Gong und Zhuan Falun las, bekam ich die Antworten und verstand den Sinn des Lebens. Ich wusste, dass ich das gesucht hatte.“

Cadez berichtet, wie er von Falun Gong profitiert hat. Er sei gütiger und toleranter geworden. „Ich hatte ein hitziges Temperament und die Beziehung zu meiner Frau war schwierig“, sagte er. Als ich mit dem Praktizieren von Falun Gong anfing, verstand ich, dass die Schwierigkeiten wahrscheinlich von mir verursacht worden waren. Jetzt bemühe ich mich, meinen Charakter zu verbessern und gütiger zu werden, indem ich mich an den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht orientiere.“

Seine Gesundheit habe sich durch das Praktizieren auch sehr verbessert. „Früher hatte ich eine unheilbare Krankheit. Ich verlor meine Arbeit und wurde ärztlich betreut. Als ich dann eine Weile Falun Gong praktizierte, wurde ich gesund. Im Juni ließ ich mich ärztlich untersuchen – meine unheilbare Krankheit war verschwunden.“

Als er an der Konferenz teilnahm, fühlte er sich friedvoll. Die Erfahrungsberichte der vortragenden Praktizierenden ermutigten ihn. „Ich denke, dass wir es besser machen müssen“, sagte er. „Ich wünsche mir, dass mehr Menschen in Slowenien über Falun Gong und die Verfolgung in China erfahren.“

Ziga Pozun studiert an der Universität als Hauptfach Chemie. Er fing 2013 an, Falun Gong zu praktizieren. Die Grüße des Meisters an die Konferenz, hätten ihn sehr berührt, erzählte er. „Ich hatte das Gefühl, als spreche der Meister direkt mich an“, sagte er. „Ich habe den starken Wunsch, mich sehr anzustrengen, um meine Mission zu erfüllen. Der Meister erinnerte uns daran, dass die persönliche Kultivierung die Grundlage ist und wir es in jedem Aspekt gut machen müssen.“

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.