Frankreich/Paris: 10. Geburtstag der Europäischen Tian Guo Marching Band

Am 2. Oktober 2016 feierten die Mitglieder und die Unterstützer der Europäischen Tian Guo Marching Band in Paris den 10. Geburtstag der Band. In einem feierlich geschmückten Raum versammelten sich etwa 100 Praktizierende und blickten auf zehn Jahre ihrer musikalischen Aktivitäten zurück.


Oktober 2016: Im festlich geschmückten Saal begehen die Mitglieder der Tian Guo Marching Band ihren 10. Jahrestag.

Erinnerung an die ersten Auftritte

„Ich kann mich noch gut an unseren ersten Auftritt in Paris erinnern, an die Blumenparade in Holland, an Schottland und all die großen Städte wie London, Madrid, Rom, Hamburg usw. (…) Viele Menschen auf den Straßen schauten uns zu, nahmen Flyer entgegen, hörten die Musik unserer Lieder“, sagte der Hauptkoordinator Felix Hermans in seiner Begrüßungsrede. Und: „Wir haben alle hart gearbeitet; wir wissen alle, dass wir auch in Zukunft fleißig sein müssen, um den Anforderungen, die der Meister an uns stellt, zu entsprechen.“


Ankündigung der Vorträge

Auf dem Weg Widerstände überwinden und Eigensinne loslassen

Von dem Fleiß und auch von den mannigfaltigen Widerständen beim Üben der Instrumente, die es zu überwinden galt, aber auch von der großen Freude, die das Musizieren ihnen brachte, berichteten 15 Mitglieder der Marching Band in ihren Vorträgen, die synchron in drei verschiedenen Sprachen vorgelesen wurden. Viele von ihnen berichteten, wie im Prozess des Übens und Spielens Eigensinne aufgetaucht waren und wie sie sie beseitigen konnten. Dazu gehörte zum Beispiel der Wunsch nach Bequemlichkeit, der sie vom Üben des Instruments abhielt; oder das Konkurrenzverhalten und der Gedanke, in der Gruppe die beste Spielerin zu sein; oder wie eine Praktizierende den Zug verpasste, der sie zu der Aktivität bringen sollte; oder wie jemand erkannte, dass die in früherer Zeit entstandenen Ängste, nicht gemocht zu werden, immer wieder auftauchten und ihn blockierten; oder wie sich eine Praktizierende auf der Osteuropa Tournee der Marching Band leicht ablenken ließ und nach Vergnügungen suchte.

Mit einem reinen Herzen die Menschen durch Musik erretten

Lorenz, der erst seit kurzem dabei ist, berichtete, wie er begann, Noten zu lernen und dann sein Ziel möglichst schnell erreichen wollte, nämlich alle 10 Lieder spielen zu können. Dann bemerkte er, dass er seine Gedanken korrigieren musste. Er beschrieb es so: „Ich fühlte auch keine 100 %-ige Reinheit in Bezug auf die Errettung der Lebewesen, während ich auf meinem Instrument übte. Denn im tiefsten Innern strebte ich nach Reputation und hatte Angst, mein Gesicht zu verlieren. Ich wollte nur gut spielen, weil die anderen sonst schlecht über mich denken würden. So fing ich an, meine Gedanken zu korrigieren und sendete aufrichtige Gedanken aus, um all das zu beseitigen.“ Er fühlte sich durch die Worte des Meisters beruhigt:

„In diesem Prozess wird auf dein Herz geschaut, nicht auf deinen Erfolg. Schon während dieses Prozesses errettest du Menschen! Wenn du es machst, kultivierst und erhöhst du dich. Dabei werden Lebewesen errettet! Es ist nicht so, dass die Lebewesen erst dann errettet werden, nachdem du es erfolgreich erledigt hast.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung in New York 2016, 15.05.2016)

Schmerzhaftes Krankheitskarma überwinden

Maya berichtete in ihrem Vortrag, wie sie sich beim Üben auf ihrem Instrument eine besondere Methode angeeignet hatte. Durch diese Methode und weitere Tipps, die sie erhielt, kann sie immer besser schnelle Notenabfolgen spielen. Sie hatte Flötenunterricht und war fleißig, aber dann tauchte plötzlich Krankheitskarma auf, so dass sie sich kaum mehr bewegen konnte und unter ständigen Schmerzen litt. Sie schilderte, wie sie Unterstützung von anderen Praktizierenden bekam und durch das häufige Aussenden aufrichtiger Gedanken diese Trübsal überwand. Im Sommer dieses Jahres konnte sie schließlich an der Osteuropa-Tournee der Marching Band teilnehmen. Sie bewundert vor allem die ganz jungen Praktizierenden, die durch ihr gutes Spielen auffielen und die in verschiedenen schwierigen Situationen durchhielten – das war für sie ein wirkliches Vorbild. Durch die Teilnahme an der Marching Band hat sie nun ein besseres Verständnis für die Kultivierung bekommen und findet besondere Worte des Dankes an unseren Meister: „Danke, Meister, für diese großartige Gelegenheit, Menschen zu retten, und dass Sie uns geholfen haben, ein besseres Verständnis in unserer Kultivierung zu bekommen und für Ihre Barmherzigkeit und dass Sie sich immer um uns kümmern.“

Das Instrument wählt den Spieler

Als Shiwen sich vor kurzem der Marching Band anschließen wollte, musste auch sie allerhand Schwierigkeiten überwinden. Auf die Frage, welches Instrument sie gerne spielen würde, sagte sie großmütig, sie könne das spielen, was gebraucht werde. Es stellte sich dann heraus, dass sie ausgerechnet Trommel spielen sollte, ein Instrument, was ihr nicht so lag. Sie fühlte sich schlecht dabei und versuchte, es noch zu ändern, aber das durfte sie nicht. Der Koordinator sagte streng: „Konzentriere dich auf dein Instrument!“ Sie fragte dann eine andere Trommlerin, warum sie denn dieses Instrument gewählt habe und bekam darauf eine sehr einfache Antwort: „Das war nicht meine Wahl; es ist nicht so, dass man das Instrument selber wählt, sondern das Instrument hat dich gewählt!“ Das brachte Shiwen dazu, nach innen zu schauen.

Sie erkannte: „Nach tiefgründigem Nachdenken muss ich sagen, dass es eigentlich meine Angeber-Mentalität war und meine Angst, das Gesicht zu verlieren, die dazu geführt hatten, dass ich mich schlecht fühlte. Warum ich Melodien spielen wollte? Weil ich mit meinen musikalischen Fertigkeiten angeben wollte. Trommeln kann ich nicht so gut.“ Und so kam sie zu der Erkenntnis, dass der Meister dies für sie arrangiert hatte. Sie erkannte schließlich: „Auf diesen Platz gehöre ich!“


Einzelne Mitglieder berichten über ihre Kultivierungserfahrungen bei der Tian Guo Marching Band

Andere Gruppen mit Barmherzigkeit betrachten

Auch Xing hatte während der Osteuropa-Tournee einige besondere Erkenntnisse. Als die Band in Warschau an einer Kulturparade teilnahm, musste sie als eine von zwei Bannerträgerinnen auf die korrekte Einhaltung der Distanz zur vorderen Gruppe achten. Bei dieser Gruppe handelte es sich aber um junge Leute, die sich „halbnackt“ nach „der lauten verrückten Musik“ bewegten. Xing versuchte, durchs Tricksen die Sache für die Marching Band vorteilhaft zu gestalten, indem sie die Distanz zu der lauten Gruppe immer, wenn der Veranstalter nicht in der Nähe war, vergrößerte. Das fiel aber auf und es gab ernsthafte Ermahnungen. Da wurde ihr klar, dass sie die Gruppe nicht wegstoßen sollte. Ihr fielen die Worte des Meisters ein:

„Egal welche Störung euch begegnet, ihr sollt euch nicht in den konkreten Dingen verirren. Erst dann könnt ihr durchkommen und noch größere mächtige Tugend aufbauen.“ (Li Hongzhi, Zu der Unruhe, die von dem Artikel über Nebenurgeiste verursacht wurde; 20.08.2016).

Diese Worte rüttelten sie wach und änderten die Lage. „In diesem Moment wurde mein Herz plötzlich ruhig. Jene verrückten Stimmen waren nicht mehr zu hören, nichts störte mich mehr. Und der Krach von außen erschien unwirklich. Ich spürte, dass ich groß wurde und eine unerschütterliche Standfestigkeit und Würde hatte. Im tiefsten Innern schickte ich Gedanken zu ihnen: ‚Dafa ist gekommen, um alle Leben zu erretten, auch euch. Seid vorsichtig, verliert in dem Chaos nicht die Gelegenheit und stört Dafa nicht bei der Errettung von Leben.‘ Xing hatte großes Mitleid und keine Verachtung mehr für diese jungen Leute. Später sah sie, dass einige von ihnen sich von Zeit zu Zeit nach der Marching Band umschauten und sie anstarrten.

Als die Konferenz zum Erfahrungsaustausch gegen 23 Uhr zu Ende war, sagte der Hauptkoordinator: „Danke, dass ihr alle hier wart. Wir sehen uns morgen wieder“ und erntete damit Gelächter. In der Tat mussten sich die Spieler der Marching Band für den nächsten Tag rüsten, an dem sie am Eiffelturm und auf dem Platz der Menschenrechte, dem Trocadéro, auftreten sollten.

Nach der Konferenz: Resonanz unter den Mitspielern

Nach der Konferenz äußerten sich die Praktizierenden der Tian Guo Marching Band, wie es ihnen während der vierstündigen Konferenz gegangen war. Die Stimmung im Raum fanden sie sehr feierlich, sehr festlich und auch persönlich. Sie hätten sich alle gut konzentrieren können, sagten sie übereinstimmend. „Ich konnte mich wiederfinden, in dem was vorgetragen wurde“, sagte eine Praktizierende. Manche waren sehr berührt von der Offenheit und Ehrlichkeit, die die Mitpraktizierenden gezeigt hatten, als sie über ihre Eigensinne sprachen. Sie hatten eine große Reinheit wahrgenommen. Sie vermerkten auch positiv, dass in jedem Fall die Eigensinne aufgelöst worden waren. „Ich versuche jetzt auch, fleißiger zu sein“, meinte eine Praktizierende. „Der Meister hat uns so geholfen“, sagte eine andere Praktizierende, die zum ersten Mal auf einer Konferenz einen Vortrag gehalten hatte. Zu Anfang sei sie nervös gewesen, aber dann sei sie ruhiger geworden.

Die Europäische Marching Band wird ihren nächsten Auftritt im November haben, wenn sich die Praktizierenden aus allen Ländern Europas zur Europäischen Fa-Konferenz in Deutschland treffen werden.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.