Großbritannien/London: Film „The Bleeding Edge“ über den Organraub in China zur Premiere ins Unterhaus geladen

Auf Einladung von John Bercow, dem Sprecher des britischen Unterhauses, hat der Film „The Bleeding Edge“ seine britische Premiere in den Repräsentationsräumen des Sprechers im Westminster-Palast gehabt.

Der Film basiert auf wahren Ereignissen und Tatsachen. Er handelt von den Ermittlungsergebnissen zum staatlich geförderten Organraub in China, bei dem in erster Linie inhaftierte Falun Gong-Praktizierende die Opfer sind.

Über 100 Menschen nahmen an der Filmvorführung teil, darunter Abgeordnete vom Oberhaus und Unterhaus sowie Vertreter ausländischer Botschaften.


Gruppenfoto mit dem Abgeordneten John Bercow, Sprecher des britischen Unterhauses; dem Filmregisseur Leon Lee; der Hauptdarstellerin Anastasia Lin und dem Produzenten Jason Loftus

Nach der Filmvorführung nahmen Anastasia Lin, die Hauptdarstellerin in dem Film, Filmregisseur Leon Lee und Produzent Jason Loftus an der anschließenden Fragestunde teil.

Anastasia Lin war 2015 zur Miss World Canada gekürt worden. Sie setzt sich aktiv für die Menschenrechte in China ein.

Sprecher des Unterhauses lobt menschenrechtliche Bemühungen


Der Abgeordnete John Bercow spricht vor der Filmvorführung.

Der Abgeordnete John Bercow sprach vor der Filmvorführung. Er lobte Anastasia Lins Beitrag für die Menschenrechte und sagte, er bewundere sie dafür, dass sie gegen das unterdrückerische Regime ihre Stimme erhebe. Es sei leichter und bequemer zu schweigen, was viele in ihrer Position tun würden, aus Angst, ein Engagement für Menschenrechte könne ihre Karriere beeinflussen.

Abgeordneter Jim Shannon: Wir müssen unsere Stimme erheben für die, die in Not sind


Der Abgeordnete Jim Shannon spricht nach der Filmvorführung.

Der Abgeordnete Jim Shannon sagte in der Fragestunde nach der Vorführung, dass der Mut der Schauspieler und des Film-Teams weitere Menschen anrege, sich gegen den Organraub in China einzusetzen.

In einem Interview sagte er: „Ich denke, es ist sehr nötig, dass die Menschen ihr Augenmerk auf den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden richten.“ Er rechnet damit, dass noch mehr Abgeordnete ihre Entrüstung äußern und eine Veränderung in China fordern werden. „Es ist wichtig, dass wir unsere Stimme erheben für die, die in Not sind“, fügte er noch hinzu.

Der Film lässt das Leiden der Falun Gong-Praktizierenden lebendig werden


Die Abgeordnete Fiona Bruce, Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses der Konservativen Partei

Die Abgeordnete Fiona Bruce, Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses der konservativen Partei, hat Anastasia Lin bereits zweimal nach Großbritannien eingeladen und sie über die Menschenrechtslage in China berichten lassen.

Nachdem Frau Bruce den Film gesehen hatte, äußerte sie ihre Hoffnung, dass Großbritannien und die ganze Welt etwas gegen den Organraub an Lebenden durch die KPCh unternehmen werde.

Sie sagte: „Dieser Film lässt das Leiden der Falun Gong-Praktizierenden lebendig werden. Anastasia Lin stellt dies so empfindsam dar.“

„Es ist wichtig, dass die Regierungen weltweit Stellung dagegen [Organraub an Lebenden] beziehen. Es ist ermutigend, dass die Vereinigten Staaten bereits eine Erklärung rausgebracht haben und die Europäische Union eine ähnliche Entwicklung genommen hat. Ich hoffe, dass unsere Regierung von Großbritannien es auch so machen wird.“


Benedict Rogers, stellvertretender Vorsitzender des Menschenrechtsausschusses der konservativen Partei

Benedict Rogers, der stellvertretende Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses der konservativen Partei, sagte in einem Interview, dass der Film „bedeutsam und ziemlich kraftvoll“ sei.

„Dieser Film muss weit verbreitet werden, damit die Menschen wirklich den Ernst des Themas Organraub in China verstehen“, sagte er.

Ethan Gutmann: Der Organraub an Lebenden muss aufhören


Ethan Gutmann, China Experte und Chefreporter, bei der Diskussion nach der Vorführung am 6. September 2016

Ethan Gutmann wies bei der Fragestunde darauf hin, dass die Errichtung von vielen Organtransplantationszentren in China zeitlich mit der Eskalation der Verfolgung von Falun Gong zusammentreffe.

In einem Interview nach der Veranstaltung sagte er: „Viele Menschen sind gestorben. Die Frage, die mich am meisten bewegt, ist, wann dieses Verbrechen beendet wird!“

Regisseur Leon Lee: Der Film basiert auf wahren Begebenheiten


Regisseur Leon Lee spricht nach der Filmvorführung.

Regisseur Leon Lee sagte, dass der Film so kraftvoll sei, weil er auf wahren Begebenheiten basiere und die Leistung von Anastasia Lin exzellent sei. Der Film gewann den Gabriel Award 2016 für das beste Drama.

Zum gleichen Thema hat Lee außerdem den angesehenen Peabody Award für seinen Dokumentarfilm „Human Harvest“ erhalten. Lee sagte, dass der Film „The Bleeding Edge“ gemacht worden sei, um ein breiteres Publikum mit dieser wichtigen und dringenden Botschaft zu erreichen.

Anastasia Lin: eine wichtige und kraftvolle Rolle


Anastasia Lin spricht nach dem Film.

Anastasia Lin sagte nach dem Film, dass der Sprecher, die Abgeordneten und andere Filmbesucher aktiv die Menschenrechte verteidigt und eine resolute Position gegen den Organraub an Lebenden eingenommen hätten – das habe sie ermutigt.

Sie sagte: „In der Rolle, die ich gespielt habe, spürt ich den sehr starken und wirklichen menschlichen Mut und die Angst. Ich bin stolz, dass ich diese Rolle gespielt habe und die Gelegenheit hatte, einen solch standhaften Glauben zu erleben.“

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.