Wahre Berufung: Nach Vollendung der Kultivierung in den Himmel aufsteigen

Der Legende nach, befinden sich die Tore zu vielen Paradiesen in China. Jin Keji, ein Koreaner, der im neunten Jahrhundert lebte, reiste nach China und belegte beim kaiserlichen Examen den ersten Platz. Aber anstatt ein hochrangiger Beamter am kaiserlichen Hof zu werden, führte ihn seine wahre Berufung in das Zhongnan Gebirge, wo er seine taoistische Kultivierung abschloss und in den Himmel aufstieg.

Eine wichtige Wahl im Leben treffen: Kultivierung anstatt Karriere

Jin stammte aus Silla, einem der Drei Koreanischen Königreiche. In der Tang Dynastie reiste er als Gastdozent nach China. Gutaussehend und edel, folgte Jin den taoistischen Prinzipien und war sehr diszipliniert. Er führte ein einfaches Leben und meditierte regelmäßig.

Jin war belesen und sehr bewandert. Seine Art zu Schreiben war elegant und klar. Obwohl er beim kaiserlichen Examen auch den ersten Platz belegte, wurde er kein kaiserlicher Hofbeamter, sondern zog in eine kleine Hütte im Ziwu Tal im Zhongnan Gebirge.

In seinem Garten, in dem er meditierte, pflanzte er viele seltene Pflanzen. Er las auch das Tao te king, die grundlegende Lehre für philosophische und religiöse taoistische Praktizierende, sowie Literatur, die die taoistischen Prinzipien erläuterten.

Als Kultivierender war er zu allen gütig und wies niemanden ab, der Hilfe benötigte.

Nach drei Jahren gewissenhafter Kultivierung bekam er Heimweh und besuchte seine Heimatstadt. Als er nach China zurückkehrte, legte er seine Kleidung ab, zog eine taoistische Robe an und ging in das Zhongnan Gebirge zurück.

Zur Vollendung gekommen

Während der Regentschaft von Kaiser Xuanzong, sandte Jin ihm einen Brief, in dem er ihm mitteilte: „Ich habe vom Jadekaiser im Himmel ein Edikt erhalten. Mir wurde die Rolle eines Beamten an seinem königlichen Hof zugewiesen. Ich werde am 25. Februar in den Himmel aufsteigen.“

Der Brief erregte das Interesse des Kaisers. Er ließ ihm von seinen Dienern einen Brief überbringen, in dem er Jin bat, ihn in seinem Palast zu besuchen. Jin lehnte dieses Angebot ab. Darauf sandte ihm der Kaiser vier Dienerinnen, zwei Diener, Weihrauch, Kräuter und Seide.

Jin wahrte Distanz zu den Dienern und blieb hauptsächlich in seinem Zimmer. Aber jede Nacht hörten die Diener, dass Jin mit jemandem redete und lachte. Neugierig schauten sie durch die Fenster. Sie sahen himmlische Jungfrauen und königliche Beamte des Jadekaisers auf Drachen und Phönixen reiten. Es waren auch viele himmlische Wächter da. Alle waren sehr respektvoll. Die Diener wagten nicht, ihn zu stören.

Der 25. Februar war ein wunderschöner Frühlingstag, überall blühten Blumen. Am Himmel gab es bunt schillernde Wolken, und es kreisten Kraniche, weiße Schwäne und Phönixe. Begleitet von himmlischer Musik, flog eine Kutsche zu Jins Bleibe. Viele göttliche Wesen und himmlische Beamte beobachteten, wie Jin in die Kutsche stieg und langsam in den Himmel hinauffuhr.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.