Deutschland: Falun Gong auf dem „Tag der Sachsen“ - „Schön, dass ihr da seid!“

Vom 2. bis 4. September 2016 fand in Limbach-Oberfrohna in der Region Sachsen das überregionale Fest „Tag der Sachsen“ statt. Höhepunkt der Veranstaltung war der Festumzug am Sonntag, an dem sich nun schon zum dritten Mal die Tian Guo Marching Band mit Praktizierenden aus verschiedenen Ländern Europas beteiligte. Begleitet wurde sie von einem Lotuswagen und den tanzenden Lotus-Feen.

Auch wichtige Politiker der Region und der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich schauten der Parade von der VIP-Tribüne aus zu. Viele der geladenen Gäste winkten den Praktizierenden freundlich zu. Hier fand auch die Live-Übertragung der Parade des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) statt. Millionen von Menschen in Deutschland hatten dadurch die Möglichkeit, die Parade am Fernseher live mitzuverfolgen und dadurch Falun Dafa ebenfalls kennenzulernen.


Reporter des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) interviewt den Stabführer der Tian Guo Marching Band.

Das Fest wird jährlich von ca. 200.000 Menschen aus dem mittleren und östlichen Teil Deutschlands besucht.


Die Tian Guo Marching Band führt die Parade am „Tag der Sachsen“ an.


Der Festwagen in der Parade


Tanzende Lotus-Feen

Am Freitag, Samstag und Sonntag waren die Praktizierenden außerdem mit einen Informationsstand mitten im bunten Treiben des Festes vertreten. Hier wurden mit den Kindern und Erwachsenen Lotusblumen gebastelt. Ein zusätzliches Angebot an die Besucher war, sich seinen Namen in chinesischer Kalligraphie schreiben zu lassen. Dabei erfuhren die Menschen mehr über die chinesische Kultivierungspraktik Falun Dafa und darüber, was es bedeutet, nach den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht zu leben.

Darüber hinaus führten die Praktizierende die fünf Übungen des Falun Dafa vor.

Ungefähr 100 Falun Dafa-Praktizierende, hauptsächlich aus Deutschland, beteiligten sich daran, den interessierten Menschen an diesem Wochenende die Schönheit von Falun Dafa zu zeigen. Wer am Sonntag nicht selbst bei der Parade mitlief, der verteilte am Straßenrand Flyer mit Informationen über Falun Dafa und Lotusblumen an die Zuschauer.

Der Stabführer der Tian Guo Marching Band wurde von einem Reporter des MDR live interviewt und gefragt, was sie denn für eine Truppe seien. Der Praktizierende antwortete: „Wir sind Falun Dafa-Praktizierende. Es geht um drei Prinzipien: Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht; es wird sehr stark in China verfolgt. Deswegen wollen wir die Schönheit von Dafa in die Öffentlichkeit bringen und jeder kann für sich entscheiden, ob das eine gute Sache ist oder nicht.“

Ein Zuschauer, der gegenüber der Politiker-Tribüne stand, fragte eine Praktizierende, was die Chinesen denn mit Sachsen zu tun hätten. Die Praktizierende antwortete: „Es geht um ein traditionelles chinesisches Qigong, das überall auf der Welt praktiziert wird und nur in China verboten ist. Seit 1999 wird es dort von der Kommunistischen Partei schwer verfolgt, weil in den 90-Jahren mehr Menschen Falun Gong praktizierten, als die Kommunistische Partei Mitglieder hatte. Es besteht aus fünf sanften, gesundheitsfördernden Übungen und einer Lehre, die auf den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht beruht.“ Der Zuschauer hob seine Hände, klatschte laut und sagte: „Ja, dann ist das doch eine gute Sache. Schön, dass ihr da seid!“

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.