Rumänien: „Befreit Wang Zhiwen“ – friedlicher Protest vor der chinesischen Botschaft in Bukarest (Video)

Falun Gong Praktizierende aus Bukarest, Rumänien, versammelten sich am 25.August 2016 vor der dortigen chinesischen Botschaft zu einem friedlichen Protest und forderten die Behörden auf, Wang Zhiwen, einen ehemaligen Gewissensgefangenen, der sich im Moment unter Hausarrest befindet, die Erlaubnis zu erteilen, das Land zu verlassen und sich mit seiner Familie zu vereinen.

Wang Zhiwen war ein ehrenamtlicher Verantwortlicher der spirituellen Kultivierungspraktik Falun Gong. Er wurde fast 15 Jahre lang illegal in Gefangenschaft gehalten. Im Gefängnis wurde er gefoltert und zu Zwangsarbeit verpflichtet. Jetzt, nach seiner Entlassung steht er unter 24-stündiger Überwachung und ist nicht in der Lage, China zu verlassen und mit seiner Familie in den USA in Freiheit zu leben.

Falun Gong Praktizierende aus Rumänien schickten eine Nachricht der Solidarität an beide, Wang und die Millionen anderer Praktizierenden, die wegen ihres Glaubens unterdrückt werden, und verlangten ein Ende der Verfolgung.

Original Video

Ein Praktizierender sagte: „Wir haben uns heute hier versammelt, um die chinesische Regierung aufzufordern, die Rechte unseres Mitpraktizierenden Wang Zhiwen zu respektieren, der seit 20.Juli 1999 Opfer der Verfolgung von Falun Gong ist. Er wurde in seinem Haus gesetzeswidrig verhaftet und nach einem Scheinprozess zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt. Obwohl er 2014 entlassen wurde, steht er trotzdem seit 2 Jahren unter ständigem Druck und wird durchgehend überwacht. In diesem Jahr kam seine Familie aus den USA nach China und versuchte, ihn nach Amerika in Sicherheit zu bringen. Sie erledigten alle geforderten Formalitäten, erhielten einen Reisepass und ein Visum für ihn und lieferten den chinesischen Behörden alle benötigten Unterlagen und Dokumente. Aber beim Versuch das Land zu verlassen, zerschnitt ein Zollbeamter den Pass von Herrn Wang Zhiwen. Wir fordern die chinesischen Behörden dringend auf, ihm das Recht der Wiedervereinigung mit seiner Familie einzuräumen und alle Rechtsformen wiederherzustellen, sodass er China sicher verlassen kann.“

Ein anderer Praktizierender fügte hinzu: “Ich kam heute hierher in der Hoffnung, dass die chinesische Obrigkeit diesmal das tut, was richtig ist und endlich ihre friedlichsten Bürger entlässt, die wegen des Praktizierens von Falun Gong im Gefängnis sitzen – einer Schule, die die Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht lehrt. Ich finde es absolut unakzeptabel, jemanden für 15 Jahre einzusperren, nur weil er sein Leben nach den Werten Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Toleranz ausrichten will. Meiner Ansicht nach ist das eine ernsthafte Attacke auf die Werte der Menschlichkeit selber.“

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.