Polen: Die historische Stadt Kraków heißt die Tian Guo Marching Band willkommen

Am 26. und 27. August spielte die Europäische Tian Guo Marching Band in Kraków, Polen vor vielen Zuschauern und erntete einen enthusiastischen Applaus.

Auf ihrer Tour war dies der vierte Halt nach Wien, Österreich, am 23. August und Szeged und Eger in Ungarn am 20. und 21. August.


Die Tian Guo Marching Band spielt auf dem Hauptplatz in Kraków.

Neue Energie für eine alte Stadt

Kraków ist die zweitgrößte Stadt in Polen und war vom 11. bis zum 15. Jahrhundert die Hauptstadt des Königreichs Polen. Als sich die Bandmitglieder am Hauptplatz, der im 13. Jahrhundert gebaut wurde, aufstellten, sammelte sich sofort eine große Menschenmenge an.

Ein Praktizierender erklärte in polnischer und englischer Sprache die Kultivierungsschule von Falun Dafa und berichtete dem Publikum auch von der brutalen Verfolgung in China. Viele der Zuschauer hörten aufmerksam zu und unterschrieben die Petition zur Unterstützung.

Einige Passanten folgten der Band vier Stunden lang auf dem Weg durch die Stadt. „Die Musik ist herrlich! Es macht Freude zuzuhören. Sie gibt einem Energie“, sagte einer von ihnen.

„Ja, sie ist wirklich großartig. Ich habe schon von Falun Dafa gehört. Sie [die Praktizierenden] leisten wirklich harte Arbeit, um ihren Glauben zu schützen“, bemerkte ein anderer.

Russell Shankman und Claire Jones, ein Ehepaar aus der Schweiz, hörten der Musik lange Zeit zu. Shankman bewunderte die majestätischen Melodien. Er sagte, dass er nach weiteren Informationen über Falun Dafa im Internet suchen werde. Dann brachte er seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die Verfolgung rasch enden werde.


Die Zuschauer genießen die Musik der Band.

„Eure Bemühungen werden gewürdigt werden”

Auch zwei Touristinnen aus Spanien, Mutter und Tochter, mochten die Musik sehr. „Ich bin Reiseleiterin“, erklärte die Mutter. „Können Sie mir mehr über diese wunderschöne Musik und über Falun Dafa sagen?“

Als ein Praktizierender auf die Unterdrückung in China zu sprechen kam, berichtete die Mutter, dass sie in einer spanischen Zeitung über den Organraub an Praktizierenden in China gelesen habe. „Macht weiter mit der guten Arbeit! Es bewirkt etwas – noch mehr Menschen werden davon erfahren“, ermutigte sie. „Eure Bemühungen werden gewürdigt werden.“

Viktor Kristionsson und seine Frau stammen beide aus Island. Kristionsson erinnerte sich daran, dass Ex-Staatschef Jiang Zemin bei seinem Staatsbesuch in Island im Jahr 2002 die Regierung unter Druck gesetzt habe, Falun Dafa-Praktizierenden die Einreise zu verweigern. Jiang Zemin hatte 1999 die Verfolgung in Gang gesetzt. Viele Menschen in Island unterstützten damals die Praktizierenden und eine Zeitung entschuldigte sich in einem ganzseitigen Artikel bei ihnen.

Nun, da über den Organraub in den Medien berichtet werde, würden mehr Menschen erkennen, wie brutal die Kommunistische Partei China wirklich sei, so Kristionsson. Er sagte, dass er im Internet nach weiteren Informationen über Falun Dafa und nach dem Hauptwerk der Kultivierungsschule, dem Zhuan Falun (Li Hongzhi), schauen werde.

Auch Isela, ein Franzose, der in Kraków arbeitet, war von der Musik beeindruckt und stellte viele Fragen. Er unterschrieb die Petition für eine Beendigung der Verfolgung in China und lernte die ersten vier Übungen noch an Ort und Stelle.

„Ich danke Ihnen, dass Sie mir Falun Dafa vorgestellt haben. Es ist wirklich wunderbar. Ich werde die Übungen weitermachen und mich im Internet weiter darüber informieren“, sagte er.


Isela aus Frankreich (rechts) beim Erlernen der Übungen


Viele Passanten unterschreiben die Petition, um den Praktizierenden zu helfen.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.