Chinesischer Tourist in Frankreich: „Falun Gong-Praktizierende sind das Rückgrat Chinas”

Nachdem das kommunistische Regime Chinas Falun Gong im Juli 1999 verboten und eine landesweite Verleumdungskampagne gegen die Praktizierenden in Gang gesetzt hat, sind sich viele Menschen immer noch nicht im Klaren, was Falun Gong wirklich ist.

Doch da die Praktizierenden innerhalb und außerhalb Chinas beständig die wahren Umstände erklären und die Hasspropaganda enthüllen, verstehen die Menschen allmählich den wahren Hintergrund.

„Früher hatte ich viele Missverständnisse über Falun Gong. Nun weiß ich, dass Sie das nur zu unserem Besten machen“, sagt ein Tourist in Paris zu der Praktizierenden Chen, die in ihrer Freizeit mit den Touristen spricht. „Sie sind das Rückgrat Chinas“, so der Tourist weiter.


Paris: Chinesische Touristen lesen vor dem berühmten Kaufhaus „Galeries Lafayette“ über Falun Gong.

Die Wahrheit spricht für sich selbst

Chen geht oft ins Geschäftsviertel von Paris, um dort mit den chinesischen Touristen zu sprechen. Sie berichtet: „Eine Sache, über die wir oft sprechen, ist die inszenierte Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens.“

Seit Beginn der Verfolgung hat die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) viele Lügen erfunden, um Falun Gong zu verleumden. Insbesondere die inszenierte Selbstverbrennung hat viele Menschen gegen Falun Gong aufgebracht. Sie wird in China sogar in Schulbüchern erwähnt, um Schüler irrezuleiten.

Wenn Chen den Touristen die Ungereimtheiten in den diesbezüglichen Berichten der staatlichen Medien aufzeigt, verstehen sie das und danken ihr. Es gibt auch welche, die sich daraufhin dazu entschließen, aus der KPCh und ihren zugehörigen Organisationen auszutreten.

„Ich habe früher nicht viel darüber nachgedacht. Doch in dem Fernsehbericht hatte einer von ihnen [„Selbst-Verbrenner“] ein verbranntes Gesicht, doch seine Haare und Augenbrauen waren vollständig unversehrt“, sagte ein Mann. Sobald die Menschen Abstand gewinnen und Zugang zu unzensierten Informationen bekommen würden, meinte er weiter, könnten sie richtig von falsch unterscheiden.

Allmähliches Erwachen

Ein Tourist bestätigte, dass man in China solche Informationen nicht bekommen könne. In Wirklichkeit sind viele der chinesischen Medienberichte gefälscht und somit irreführend. „Als unsere Gruppe losgefahren ist, wollten wir diese Materialien [der Falun Gong-Praktizierenden] zuerst nicht annehmen. Mit der Zeit haben wir dann gemerkt, dass das, was Sie machen, durchaus Sinn ergibt“, erklärte der Tourist.

Ein anderer Tourist sagte, dass Chinesen immer von Patriotismus sprechen und negative Bemerkungen über China widerlegen würden. „Jetzt verstehe ich, dass viele Menschen bezüglich ‚China lieben versus die KPCh lieben’ verwirrt sind“, sagte er und war dankbar für die neue Perspektive. Er nannte die Praktizierenden „das Rückgrat Chinas“.

„Die Kommunistische Partei führt Menschen in die Irre“, so ein weiterer chinesischer Tourist. „Deshalb sind wir wie Frösche, die ihr ganzes Leben in einem Brunnen verbringen und niemals erfahren, wie die Außenwelt aussieht.“

Ein scharfsinniger 23-jähriger Mann aus China erklärte, dass er trotz des Drucks den Jugendorganisationen der Partei nie beigetreten sei. Denn seine Intuition habe ihn davor gewarnt, der kommunistischen Propaganda blind zu folgen.

„Die Partei behauptet, dass für sie das Interesse des Volkes an erster Stelle stehe“, sagte der junge Mann. „In Wirklichkeit macht sie genau das Gegenteil – man muss sich nur die vergangenen politischen Kampagnen und die derzeitigen sozialen Probleme anschauen. Irgendwann werden alle die Partei als das erkennen, was sie ist.“

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.