Weitere Aktionen in Nordirland und Frankreich gegen die Verfolgung

Auf Anweisung des früheren Staatschefs Jiang Zemin verbot die chinesische Regierung am 20. Juli 1999 Falun Gong.

Um an den 17. Jahrestag der landesweiten Unterdrückung in China zu erinnern, haben sich in den letzten Wochen Falun Gong-Praktizierende in vielen Ländern an ihre Regierungsvertreter und ihre Kommunen gewandt, um auf die schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen in China aufmerksam zu machen.

Auch in Nordirland und Frankreich fanden an den vergangenen Wochenenden dazu Veranstaltungen statt.
Nordirland

Im Anschluss an einen Marsch am 23. Juli veranstalteten Falun Gong-Praktizierende in Nordirland am Nachmittag eine Kundgebung auf dem Arthur Square in Belfast. Beide Aktionen erregten viel Aufmerksamkeit.


Falun Gong-Praktizierende marschieren vom Rathaus zum Donegall Place und die Royal Avenue hinunter bis Castle Place und zurück zum Arthur Square.

Eine Gruppe italienischer Studenten war erschüttert, als sie über den Organraub an Falun Gong-Praktizierenden in China hörte. Alle 23 Studenten unterschrieben eine Petition, um die Praktizierenden zu unterstützen.

Das Ehepaar Williams aus den Vereinigten Staaten sagte, dass sie in China unterrichtet und dort selbst erlebt hätten, wie Praktizierende misshandelt wurden. „Angesichts einer solchen Grausamkeit muss jeder seinen Teil dazu beitragen, dass das endet“, meinten sie.


Gruppenübung der Falun Gong-Praktizierenden auf dem Arthur Square in Belfast.

Der in Belfast ortsansässige Pmair sagte, dass es zu schlimm sei, dass sich so etwas wie der Organraub heutzutage zutragen könne. „Ich meine, dass die Briten und die britische Regierung sich darum kümmern müssen. Der Transplantationstourismus muss enden, weil wir uns nicht am Morden beteiligen dürfen.“

Frankreich

Am 22. Juli trafen sich die Falun Gong-Praktizierenden vor der chinesischen Botschaft. Sie machten dort gemeinsam die Übungen und informierten die Menschen über die Verfolgung in China.

„Die Verfolgung von Falun Gong ist ein Staatsverbrechen, das Jiang Zemin 1999 angeordnet hatte“, erklärte Tang Hanlong, der Vorsitzende des französischen Falun Dafa-Vereins. „Bei dieser Verfolgung kommt es fortwährend zu Festnahmen, Haft, Folter, Zwangsarbeit und Organraub.“

Jiang Youlu ist Menschenrechtsverteidiger. Er bewundere den Mut der Praktizierenden, sagt er. Angesichts der jahrzehntelangen Verbrechen der KP Chinas schlug er vor, dass sich das chinesische Volk vom kommunistischen Regime trennen solle, um so eine bessere Zukunft zu haben. „Ich bin jetzt 81 Jahre alt und habe genug gesehen, um zu wissen, dass die Partei zugrunde geht. Und sie wollen doch nicht mit ihr untergehen“, sagte er.


Zwei Passanten unterschreiben am 22. Juli Petitionen bei der Veranstaltung in der Nähe der chinesischen Botschaft in Paris.

Isabelle war über die Lage der Menschenrechte allgemein informiert. Sie war jedoch überrascht von dem, was sie nun erfuhr. „Das wusste ich nicht. Es ist schwer, sich vorzustellen, dass Menschen andere um ihrer Organe willen töten. Das Ganze wird noch dadurch verschlimmert, dass es nicht viele Berichte über diese wichtige Sache gibt“, meinte sie. Dann bestärkte sie die Praktizierenden darin, in ihren Bemühungen fortzufahren, damit noch mehr Menschen davon erfahren.

Jerry Normal ist ein junger Mann aus Togo. Er sagte, dass man dies nicht außer Acht lassen dürfe. „Ich habe in meinem Heimatland auch Menschenrechtsverletzungen gesehen. Und wir dürfen nicht zulassen, dass sie weiter geschehen.“

Er unterschrieb die Petition, die ein Ende des Organraubs fordert. Er tue dies „mit dem Herzen ... das ist grundlegende Menschlichkeit – etwas, was uns alle angeht.“

Nach der Resolution im Jahr 2013 zur Verurteilung des Organraubs in China wurde von Mitgliedern des Europäischen Parlaments kürzlich eine schriftliche Erklärung verfasst, in der weitere Maßnahmen gefordert werden, damit diese Grausamkeit beendet wird.

Mehr als die Hälfte der Mitglieder des Europäischen Parlaments unterschrieben die schriftliche Erklärung. Unter ihnen war auch Tomáš Zdechovsk aus der Tschechischen Republik. Er sagte, dass die grundlegenden Menschenrechte nicht ignoriert werden dürften. „Man muss aufpassen. Alle Länder streben jetzt nach Demokratie, doch China stellt ein Problem dar. Nächstes Mal könnte es ein weiteres Problem in einem anderen Land sein.“

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.