Taiwan: Kundgebungen in vier Städten – Protest gegen 17 Jahre Verfolgung

Der 20. Juli markiert den 17. Jahrestag des Beginns der Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) in Festlandchina. Auf der anderen Seite der Taiwanstraße organisierten die Praktizierenden Taiwans viele Veranstaltungen, um an diesem Jahrestag auf die Verfolgung aufmerksam zu machen. Es folgen Berichte aus Changhua, Taipei, Hualien und Chiayi.
Changhua: Die Gräueltat vehement ablehnen


Falun Gong-Praktizierende versammelten sich in der Nähe der Touristenattraktion Taiwan Glas-Pavillon, um der Praktizierenden zu gedenken, die ihr Leben während der Verfolgung verloren haben.


Gruppenübung von Falun Gong-Praktizierenden aus Changhua


Ouyang Zhenzhu, Kreisrätin von Changhua ist wegen der Gräueltaten in Festlandchina besorgt.

„Wir lehnen die bösartigen Taten von Jiang Zemin [bei der Verfolgung von Falun Gong] vehement ab, sagte Ouyang Zhenzhu, Kreisrätin von Changhua, bei der Zusammenkunft am 16. Juli.

Neben der Touristenattraktion Taiwan Glas-Pavillon hatten die Praktizierenden Plakate aufgestellt, führten die meditativen Übungen vor und veranstalteten eine Kerzenlicht-Mahnwache, um Aufmerksamkeit zu bekommen.

Schockiert von den schweren Misshandlungen an den Praktizierenden, einschließlich des Organraubs, sagte Ouyang, dass sie hoffe, dass mehr Menschen aufmerksam werden: „Wir müssen das frühere chinesische Staatsoberhaupt Jiang Zemin für die Verfolgung von Falun Gong zur Verantwortung ziehen.“

Zheng Jingyi, ehemaliger Präsident des Lions Club sagte, dass die Verfolgung von Falun Gong gegen die Menschlichkeit sei. „Dies hätte überhaupt nicht geschehen dürfen, weil die Freiheit des Glaubens geschützt werden sollte.“

Zheng, der mehrere Freunde hat, die Falun Gong praktizieren, sagte, dass sie ehrlich und verlässlich sind. „Wenn man einfach über den Organraub nachdenkt – wir alle haben Familienangehörige, einschließlich unserer Kinder. Wie können chinesische Beamte so etwas machen?“

Taipei: „Die Wahrheit spricht für sich“


Viele Zuschauer waren von der Tian Guo Marching Band der Falun Gong-Praktizierenden beeindruckt.

Herr Lin, ein Tourist aus der Provinz Guangdong, schaute sich am 17. Juli den Marsch in Taipei an. „Jetzt weiß ich, warum die kommunistische Partei keinen Erfolg bei der Unterdrückung von Falun Gong hat. Die Wahrheit spricht nämlich für sich.“

Mit Transparenten wie „Unterstützung für die 200.000 Menschen, die Strafanzeige gegen Jiang Zemin erstattet haben“ nahmen über 1.700 Praktizierende am Marsch in der Nähe des touristisch interessanten Wolkenkratzers Taipei 101 teil. Als die Teilnehmer des über sechs Kilometer langen Marsches vorbeizogen, zeigten sich viele Zuschauer von der Tian Guo Marching Band und den Übungsvorführungen der Falun Gong-Praktizierenden beeindruckt.

Wu aus Singapur sagte, dass er in der Vergangenheit nichts über Falun Gong gewusst habe. Als er von der Unterdrückung in China, insbesondere vom Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden hörte, war er sehr beunruhigt. Er sagte: „Keine Regierung sollte zulassen, dass dies passiert. Er [der Organraub] muss enden.“

Hualien: „Wir werden so lange hierherkommen, bis die Verfolgung zu Ende ist“

Falun Gong-Praktizierende aus Hualien versammelten sich am 10. Juli am Chishingtan Strand, um der Praktizierenden zu gedenken, die wegen der Verfolgung ums Leben kamen.

Viele Zuschauer waren von der Tian Guo Marching Band der Falun Gong-Praktizierenden beeindruckt.
Die Parlamentsabgeordnete Hsiao Bi-khim sagte, dass die Menschen der Verfolgung mehr Beachtung schenken sollten.

Hsiao Bi-khim, eine Parlamentsabgeordnete sagte, dass sie den Mut der Falun Gong-Praktizierenden bewundere. „Angesichts der schwerwiegenden Verfolgung durch die kommunistische Partei riskieren sie ihr Leben oder werden sogar Opfer des Organraubs, um ihren Glauben hochzuhalten. Wir alle müssen sie unterstützen. Wir werden so lange hierherkommen, bis die Verfolgung beendet ist.“

Huang Zhenfu, Kreisrat des Kreises Hualien, sagte, dass die Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht, an denen die Falun Gong-Praktizierenden festhalten, universell sind. „Sie sind wichtig und sie betreffen uns alle.“

Chiayi: Eine solche Boshaftigkeit darf auf der Erde nicht existieren

Falun Gong-Praktizierende aus Chiayi versammelten sich am 10. Juli im Kulturpark Jiayishi. Politische Mandatsträger und Menschenrechtsverteidiger sprachen bei dieser Veranstaltung.


Twu Shiing-jer, Bürgermeister von Chiayi, sagt, dass die Menschen den unschuldigen Falun Gong-Praktizierenden helfen sollten.

Twu Shiing-jer, der Bürgermeister von Chiayi, sagte, dass er sich freue, dass über 660.000 Unterschriften gesammelt wurden, um ein Ende der Verfolgung in Festlandchina zu fordern. Als Physiker sei er von den Beweisen, die die Ermittler des Organraubs gesammelt hatten, überzeugt. „Eine solche Boshaftigkeit darf auf der Erde nicht existieren“, sagte er.

Ai Changrui, Professor an der Nationalen Chung Cheng Universität, sagte, dass er vor 17 Jahren zum ersten Mal von Falun Gong gehört habe. „Von den Arbeitslagern bis zum Militär und den Krankenhäusern sind etliche Regierungseinrichtungen in den Organraub und einer lebenden Organbank verwickelt. Dieses staatlich unterstützte Verbrechen muss aufhören.“

Mindestens zehn Städte beziehungsweise Kreise, einschließlich Kaohsiung und Taichung, haben Resolutionen verabschiedet, um den Organraub aufzudecken und die Strafanzeigen gegen Jiang zu unterstützen, erklärte Ai Changrui.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.