Provinz Gansu: Eine Falun Gong-Praktizierende berichtet von ihrer Misshandlung in der Untersuchungshaft

Seit die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) 1999 die Verfolgung von Falun Gong begonnen hat, ist das Leben von mindestens 100 Millionen Praktizierenden und ihren Familien in ständiger Gefahr. Verhaftungen, Erpressungen, Verhöre, Folter und Drohungen sind an der Tagesordnung. Bai Fenqin aus der Stadt Qingyang ist eine dieser Verfolgten. Sie wurde verhaftet, eingesperrt und grausam misshandelt.

Mein Name ist Bai Fenqin. Ich praktiziere seit 1993 Falun Gong. Davor litt ich an vielen Krankheiten, unter anderem an Nierenentzündung, Lungenentzündung und an Uterusmyomen. Weil meine Familie sehr arm war, konnte ich mir keine Operation oder medizinische Behandlung leisten. Ich konnte nur im Bett liegen und darauf warten zu sterben. Glücklicherweise erfuhr ich in der schwersten Zeit von Falun Gong. Nach nur einem Jahr des Praktizierens von Falun Gong waren alle meine Krankheiten verschwunden.

Mein Mann begann 1995 Falun Gong zu praktizieren, nachdem er Zeuge meiner wundersamen Genesung geworden war. Auch meine 84-jährige Mutter begann, Falun Gong zu praktizieren. Sie wurde frei von Krankheiten und musste nie wieder Medikamente nehmen. Am Überraschendsten war, dass meine Mutter jetzt alleine das Buch Zhuan Falun lesen konnte. Bevor sie Falun Gong praktizierte war sie Analphabetin.

Später begann auch mein Bruder zu praktizieren. Ohne medizinische Behandlung wurde er in nur drei Monaten von einer Magenkrankheit geheilt.

Bis 1999 hatten sich bereits mehr als 1.000 Menschen in unserer Stadt der Praktik angeschlossen und wir bemühten uns, nach dem Grundsatz Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht zu leben.

Im November 1999, nur wenige Monate vor Beginn der Verfolgung, brachen mehr als zehn Polizisten in meine Wohnung ein. Sie beschlagnahmten Falun Gong Bücher, ein Foto von Lehrer Li Hongzhi (dem Gründer von Falun Gong) und andere persönliche Besitztümer. Sie verhafteten mich und meinen Mann. Mein Mann wurde freigelassen, nachdem sie 2.000 Yuan (ca. 270,50 €) [1] von unserer Familie erpresst hatten. Ein Beamter namens Huang schlug mir so fest ins Gesicht, dass meine Augen zuschwollen.

Später brachten sie mich in eine Haftanstalt. Weil ich einmal die Falun Gong-Übungen machte, wurde ich einen ganzen Tag lang mit Fußfesseln gefesselt.

Nach meiner Freilassung am nächsten Tag ging ich nach Peking, um für Falun Gong zu appellieren. Auf dem Platz des Himmlischen Friedens wurde ich verhaftet und man brachte mich in die Bezirkshaftanstalt Haidian. Dort wurde ich mit elektrischen Schlagstöcken geschockt. Mein gesamtes Gesicht war geschwollen. Später brachte man mich zurück in eine örtliche Haftanstalt. Zum Schluss wurde ich freigelassen, musste jedoch erneut 2.000 Yuan zahlen.

Einen Monat später wurde ich wieder verhaftet und für mehr als zehn Tage in eine Drogenentzugsklinik gesperrt. Bald darauf brachte man mich in die Haftanstalt Nr. 2 der Provinz Gansu. Dort wurde ich mehr als ein Jahr lang festgehalten.

Die Gefängniswärter entzogen mir den Schlaf, zwangen mich zu arbeiten und im Freien in der brennenden Sonne zu stehen oder zu hocken. Als ich mich weigerte, die Haftanstaltsregeln aufzusagen, befahlen sie den Mitgefangenen mich zu schlagen und zu treten. Ich wurde für lange Zeit an ein Stahlbett gefesselt. Meine Glieder Schmerzen noch immer.

Am 17. Juli 2013 brachen sechs Beamte der Polizei Qianyang und des Büros 610 in meine Wohnung ein. Zu dieser Zeit passte ich gerade auf mein Enkelkind auf. Sie nahmen Falun Gong Bücher, Informationsmaterialien über die Verfolgung und weitere persönliche Besitztümer mit, einschließlich des Rucksacks meines Enkelkindes.

Sie sperrten mich für zwei Tage in die Polizeistation Pengyuan. Danach versuchten sie, mich in eine Haftanstalt zu sperren. Ich wurde bald darauf freigelassen und ging wieder nach Hause. Dann erpressten sie 3.500 Yuan von meiner Familie.

[1] Das durchschnittliche Einkommen eines Arbeiters beträgt in den Städten Chinas monatlich umgerechnet etwa 300,- €.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2016/6/26/157571.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2016/6/4/甘肃白粉琴曾遭非法劳教-至今伤痛犹在-329608.html

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.