Zwei beliebte Lehrer im alten China

Die Lehrer und ihre Lehren zu respektieren, ist in der chinesischen traditionellen Kultur tief verwurzelt.

Das Buch der Riten sagt: „Lehrer zu respektieren, lässt uns Wissen wertschätzen; Wissen wertzuschätzen, hilft uns, das Lernen zu fördern.“

Der Maßstab für das Verhalten: Die Lehren von Konfuzius

Konfuzius ist einer der bedeutsamsten Weisen im alten China. Es heißt, dass er etwa 3.000 Schüler hatte. Nur einer, Zi You, kam aus Südchina.

Zi You reiste im Alter von 22 Jahren Hunderte von Meilen, um den Vorträgen von Konfuzius beizuwohnen. Konfuzius war damals bereits 67 Jahre alt. Er war ein pflichtbewusster Schüler, der die Bücher Shi Jing (Das Buch der Lieder) nutzte, um seine Sprache zu kultivieren, und Li Ji (Das Buch der Riten), um sein Verhalten zu verbessern.

Beide Bücher waren klassische Werke von Konfuzius. Das Buch der Riten behandelte soziale Umgangsformen, sowie Verwaltungs- und Zeremonieregeln, wie sie während der Zeit der Kriegerstaaten und der frühen Han-Periode praktiziert wurden. Das Buch der Lieder stellt die älteste Sammlung von Gedichten in der Weltliteratur dar. Es beinhaltet Fragen des menschlichen Geistes und des Herzens.

Angesichts seiner außergewöhnlichen Lerngewohnheiten, nahm Zi You alles auf, was er lernte und setzte sein Wissen in die Tat um. Er wird als einer der zehn gebildetsten Schüler von Konfuzius betrachtet.

Konfuzius sagte: „Ich habe das Glück, Zi You zum Schüler zu haben. Und ich weiß, dass er meine Lehren in Südchina verbreiten kann.“

Als er zum Oberhaupt von Wucheng berufen wurde, verwaltete Zi You die Stadt mit Gutherzigkeit – einem Schlüsselelement der Lehren von Konfuzius. Er war bei den Bürgern der Stadt Wucheng sehr beliebt.

Als Konfuzius Wucheng besuchte, bemerkte er, dass sich die Menschen sehr zivilisiert verhielten. Daher lobte er Zi You für die Förderung guter Gewohnheiten und der Tugend durch Bildung und Musik.

Nach dem Tode von Konfuzius stellten Zi You und andere Schüler die Analekten zur Aufzeichnung der Worte von Konfuzius zusammen.

Wertschätzung von Aufrichtigkeit: Kaiser Guangwu und Huan Rong

Guangwu, der erste Kaiser der östlichen Han, suchte einst für Prinz Liu Zhuang einen Lehrer. Sein Sicherheitschef, He Tang, empfahl ihm daraufhin seinen früheren Lehrer, Huan Rong.

Wegen seines enormen Wissens und seines aufrichtigen Verhaltens genoss Huan großen Respekt. Trotzdem erinnerte He Tang ihn daran, was er von ihm erwartete.

„Ein Geistesmensch mag sich auf Prinzipien fokussieren und auf Details achten“, sagte He Tang zu Huan. „Von einem Regierungsbeamten wird jedoch verlangt, flexibel zu sein. Bitte seien Sie nicht zu hart mit dem Kaiser oder dem Prinzen.“

Huan antwortete: „Ich war Ihr Lehrer und Sie kennen mich gut. Ich wertschätze Tugend und hatte nie die Absicht, Regierungsbeamter zu sein. Da Seine Majestät intelligent ist und Menschen braucht, nahm ich die Aufgabe an. Wie könnten Sie so gerissen sein und mir sagen, den Kaiser mit Nachsicht zu behandeln?“

Huan reichte seine Kündigung ein, die vom Kaiser abgelehnt wurde. Kaiser Guangwu und Huan diskutierten tiefergehend über den Grund seiner Kündigung. Zum Schluss war der Kaiser mit Huans Ansicht einverstanden und dankte ihm dafür, seine Ansicht und sein Verhalten nicht geändert zu haben.

Der Prinz lernte Shang Shu und andere klassische Lehren von Huan und respektierte ihn. Neun Jahre später wurde der Prinz den bedeutendsten Geistesmenschen seiner Zeit zugeordnet. Da der Prinz Nachfolger seines Vaters auf dem Thron sein würde, bat Huan wiederholt um Abdankung, weil er kein Interesse an Ruhm hatte.

Nachdem der Prinz als Kaiser Mingdi den Thron bestiegen hatte, zeigte er seinen Respekt für Huan Rong auf unterschiedliche Weise und suchte ihn auf, um weiter von ihm zu lernen.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.