Künstlerische Ausdrucksformen eines israelischen Falun Gong-Praktizierenden

Falun Dafa ist das Außergewöhnlichste, das mir je im Leben begegnet ist. Es ist mein Weg, mein Leben und mein Glück. Im Jahr 2000 sah ich in einem Park in der Nähe meines Wohnhauses einige Leute Übungen praktizieren und schloss mich ihnen an. Auf dem Nachhauseweg fühlte ich mich dann so leicht, als würde ich gerade mal 15 kg wiegen. Ich fühlte mich wohlig und entspannt und hatte keinerlei Gedanken im Kopf - ich empfand einfach nur Freude.

Als ich zum ersten Mal das Zhuan Falun las, übermannte mich immer wieder der Schlaf, aber ich wollte unbedingt weiter lesen. Ich hatte das Gefühl, dass ich alles darin schon kannte, aber dass nur ich es kannte! Ich war froh, dass das Buch für alle geschrieben worden war und dass jeder es lesen konnte! Mir war klar, dass der Mann, der es geschrieben hatte, kein gewöhnlicher Mensch war.

Diese letzten 15 Jahre meiner Kultivierung waren sehr schwierig, ich war mit vielen Prüfungen konfrontiert. Zugleich waren diese Jahre außergewöhnlich und wunderbar! Ich danke dem Lehrer! Es gibt keine Worte, um meine Dankbarkeit auszudrücken.

Seit meiner Kindheit male ich gerne. Als es mir gesundheitlich sehr schlecht ging, blieb ich zu Hause und malte. In meiner Vorstellung erwachte alles in den Malereien zum Leben: Menschen, Vögel und Ballerinas, die sich im Lichtschein in schneeweißen Ballettröckchen auf den Zehenspitzen drehten. Durch die Fenster der Häuser sah ich Menschen. Ich war der Schöpfer meiner kleinen gemalten Welt.

Nun praktiziere ich Falun Dafa. An Feiertagen male ich Glückwunschkarten für unseren Meister. Ich arbeite als Illustrator bei der Epoch Times und bei einer Minghui-Schule. Dort unterrichte ich die Kinder von Praktizierenden, nach den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht zu leben. Und ich bringe ihnen bei, mit Aquarellfarben zu malen – sie sind transparent und lebhaft.

Hier sind einige Malereien:


Eine junge Mutter meditiert, während ihr Kind auf ihren Füßen krabbelt. In anderen Dimensionen berühren Engel sanft die Hände der Praktizierenden. Die Praktizierende strahlt und hat einen runden Heiligenschein um den Kopf. Während ich meditierte, sah ich ein ähnliches Bild in anderen Räumen.

Darstellung aus einer Parabel

Praktizierende mit Kind

Darstellung aus einer Parabel


* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.