Ein Bericht über die Verfolgung von Falun Dafa-Praktizierenden in den Tianjin Arbeitslagern

Print

(Clearwisdom.net) Im Tianjin Shuankou Arbeitslager erlebte ich persönlich mit, wie der Praktizierende Chen Baoliang, der entschossen Falun Dafa kultivierte und sich weigerte, eine „Reueerklärung“ zu schreiben, von der Polizei totgeprügelt wurde. Bevor Chen Baoliang verstarb, sagte er noch barmherzig zur Polizei: „Ihr solltet Dafa-Praktizierende freundlich behandeln.“

Im März 2003 bekam die 1. Zweigstelle des Tianjin Frauenarbeitslagers von den Leitern den Befehl, bei entschlossenen Praktizierenden die Politik der „erzwungenen Umerziehung“ anzuwenden. In China weiß die Polizei, die Falun Gong-Praktizierende verfolgt, dass unter dem Befehl ihrer Leiter keine Mittel zur Behandlung der Praktizierenden zu extrem sind. Im März 2003 richtete dieses Arbeitslager eine „erzwungene Umerziehungsklasse“ ein. Für diese Klasse rekrutierte sie die bösartigsten Polizisten und drogensüchtige Insassen und folterten Dafa-Praktizierende auf verschiedene Weise. Sie entzogen ihnen auch den Schlaf und erlaubten ihnen nicht, das Badezimmer zu benutzen. Sie beschimpften und schlugen die Praktizierenden. Für die Drogensüchtigen, die die bösartigsten Foltermethoden anwandten, setzte die Polizei die Haftstrafen herunter.

Im März 2003, als diese „Umerziehungsklasse“ gerade eingerichtet worden war, brachte die Polizei einen Praktizierenden fort und folterte ihn auf jede nur erdenkliche Weise. Sie gossen kaltes Wasser auf seine baumwollgefütterte Kleidung und gestatteten ihm weder zu schlafen, noch zu trinken, essen oder duschen. Ständig beschimpften oder verprügelten sie ihn. Die Polizei ließ die Praktizierenden auch von anderen Gefangenen foltern.

An einem Tag im Mai 2003 wurde der Praktizierende Zhao Dewen derart gefoltert, dass er wie im Delirium war. In diesem Zustand schrieb er eine „Reueerklärung“. Nachdem sein Verstand wieder erwacht war, bat Zhao Dewen die Polizei darum, ihm die Erklärung zurückzugeben, da er sie unter Druck und während er verwirrt war geschrieben hatte. Die Polizei und einige Gefangene prügelten ihn daraufhin zu Tode. Anschließend versuchte die Polizei, die Nachrichten hierüber zu blocken. Jedoch sah ein Koch, der früh aufgestanden war, wie sie Zhao Dewen am nächsten Morgen nach draußen trugen. Die Polizei drohte dem Zeugen, nichts zu erzählen. Sie setzten das Gerücht in Umlauf, dass sich Zhao Dewen erhängt und Selbstmord begangen hatte.

Ein Praktizierender namens Li Shumin war ein Bewohner von Tianjin. Er war um die 40 Jahre alt und sehr entschlossen bei der Kultivierung im Dafa. Er war gutherzig und angesehen, aber wurde auch von der Polizei totgeschlagen.

Das Tianjin Qingbowa Arbeitslager verwendete die bösartigsten Mittel, Dafa-Praktizierende einer Gehirnwäsche zu unterziehen. Das üblichste Mittel sind Elektroschocks. Anfangs verwendeten die Behörden einen Elektrostab. Als sie sahen, dass die Praktizierenden nicht nachgaben, begannen sie zwei Elektrostäbe zu benutzen. Schritt für Schritt eskalierte die Folter, so dass schließlich sechs Elektrostäbe gleichzeitig verwendet werden. Sie schocken die Praktizierenden von einem Ende des Korridors bis zum anderen, mit den knisternden Geräuschen der Elektrostäbe und dem Stöhnen der Praktizierenden, die den Korridor erfüllen.

Ein Praktizierender wurde mit Elektroschocks gefoltert, bis er beinahe tot war. Da er sich immer noch weigerte, die „Reueerklärung“ zu schreiben, bekamen die Polizisten Angst und sagten: „Stirb hier bitte nicht. Du kannst auf Kaution nach draußen, um Dich behandeln zu lassen.“ Mit aufrichtigen Gedanken und aufrichtigem Verhalten durchbrechen Dafa-Praktizierende die bösartige Verfolgung.

Englische Version: http://clearwisdom.net/emh/articles/2003/9/11/40150.html
Chinesische Version: http://www.minghui.cc/mh/articles/2003/8/30/56526.html



* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.