Grossbritannien: Experten und Politiker diskutieren über den Organraub in China

„Möchten Sie denn nicht ihre Zeugenaussagen hören?“ fragte der Journalist Ethan Gutmann und bezog sich hierbei auf eine Falun Gong-Praktizierende, die er interviewt hatte. Die Frau war zu einer medizinischen Untersuchung gezwungen worden, um festzustellen, ob sie als nichtsahnende Organspenderin in Frage kommen würde. Sie war im Mai 2013 zusammen mit 500 anderen Gefangenen aus Gewissensgründen inhaftiert worden, wobei die Mehrheit davon Falun Gong-Praktizierende waren.

Herr Gutmann berichtete zusammen mit dem Menschenrechtsanwalt David Matas und mit David Kilgour, der 18 Jahre lang Mitglied des kanadischen Parlaments gewesen war, von den Ergebnissen ihrer Untersuchungen über den staatlich sanktionierten Organraub in China – über das Töten von Gefangenen aus Gewissensgründen wegen ihrer Organe. Die drei besuchten verschiedene Städte in England, Schottland und Wales, um das Bewusstsein zu schärfen.

Abgeordnete und Menschenrechtsverteidiger, die die Seminare besuchten, sagten dass solche Verbrechen nicht toleriert werden sollten.

Rhodri Glyn Thomas, Mitglied der Nationalversammlung von Wales, schlug die Einreichung eines „nicht namentlichen Antrags“ in das walisische Parlament ein, um zu garantieren, dass die Angelegenheit vollständig diskutiert wird. Er sagte auch, dass er plane, in dieser Angelegenheit an den ersten Minister und an den Gesundheitsminister zu schreiben und die Empfehlung von Herrn Matas in Betracht zu ziehen, die drei Konfuzius-Institute in Wales zu schließen.

„Ich glaube, dass der internationale Druck helfen wird, dass dies [der Organraub] ein Ende findet. Das ist sehr wichtig. Als Einrichtung, die Wales vertritt, müssen wir als Mitglieder der internationalen Gesellschaft Stellung beziehen“, fügte er hinzu.

Bob Doris, Mitglied des schottischen Parlaments, sagte, dass das schottische Parlament über ein „Menschenhandelsgesetz“ debattiert. Er glaube, dass der Zeitpunkt gut sei, um auf eine Beendigung des Organraubs in China zu drängen.

Unter den Teilnehmern der Veranstaltung am 26. November in der Nationalversammlung waren Julie Morgan (Labour Party), Versammlungsmitglied und Mitglied des Menschenrechts- und Friedensausschusses, Versammlungsmitglied Andrew RT Davis von den Konservativen, und Jocelyn Davies, Versammlungsmitglied für Süd-Wales.


Herr Rhodri Glyn Thomas, Mitglied der Nationalversammlung von Wales


Das Forum am 26. November 2014 in der Nationalversammlung von Wales wurde von dem Versammlungsmitglied Rhodri Glyn Thomas geleitet. Von links nach rechts: Ethan Gutmann, David Kilgour, Rhodri Glyn Thomas und David Matas.

Der Autor und Rechercheur Ethan Gutmann

David Kilgour, der Staatsanwalt und 18 Jahre lang Mitglied des kanadischen Parlaments gewesen war


Der Menschenrechtsanwalt David Matas

Zum Forum am 27. November hieß Herr Doris die Herren Kilgour und Gutmann anlässlich ihrer zweiten Reise zum schottischen Parlament willkommen. Er drückte seine Enttäuschung aus, dass die Kommunistische Partei Chinas die internationale Gemeinschaft wiederum getäuscht habe.

Er sagte, dass er von Herrn Gutmann erfahren habe, dass die Falun Gong-Praktizierenden nicht nur in den Gefängnissen Haft und Organraub unterzogen würden, sondern auch zuhause gezwungen würden, medizinische Untersuchungen über sich ergehen zu lassen. Er erklärte, dass dies zeige, dass die Menschenrechtsverletzungen ausgedehnt würden.


David Kilgour, Ethan Gutmann und Ratsmitglied John McLaughlin zusammen mit anderen Person im Ratsgebäude Glasgow am 28. November 2014.

Rat John McLaughlin bedankte sich bei Herrn Kilgour, Herrn Gutmann und Frau Li. Er forderte die Teilnehmer auf, weiteren Einzelheiten nachzugehen und sich zu informieren.

Bei dem Forum am 28. November im Stadtrat von Glasgow diskutierten die Räte und Sprecher über mögliche Vorgehensweisen, um den Organraub in China zu beenden.

Die Räte waren sich einig, dass sie eine Resolution gegen den Organraub der Kommunistischen Partei Chinas verfassen wollen und diese zwischen Ende Januar und Anfang Februar 2015 im schottischen Parlament vorlegen wollen.

Ein Rat schlug vor, beim Gesundheitsminister einen Antrag einzureichen, um zu verhindern, dass sich schottische Bürger an dem illegalen Organhandel beteiligen. Ein anderer schlug vor, die Beziehung zur Partnerstadt Dalian, einer der ersten Städte, die sich am Organraub beteiligte, aufzukündigen.

In der Beantwortung der Fragen aus der Zuhörerschaft nannte Herr Kilgour oft einen typischen Organtransplantationsfall, über den zuerst auf Minghui.org berichtet wurde: Ein westlicher Mann reiste innerhalb weniger Monate zweimal nach China, um insgesamt acht Lebern transplantiert zu bekommen, bis er schließlich ein geeignetes Organ bekommen hatte. Acht Menschen hatten sterben müssen, damit dieser eine Patient eine neue Leber bekommen konnte.

Er erinnerte die Zuhörer, dass der Organraub in China systematisch und staatlich sanktioniert ist: „Dies ist kein normales Verbrechen, es handelt sich um Massenmord.“

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.