Türkei/Istanbul: Organraub an lebenden Menschen durch die KPCh beim 14. Kongress des Vereins für Organtransplantationen des Mittleren Ostens aufgedeckt

Vom 10. bis zum 13. September 2014 fand der 14. Kongress des Vereins für Organtransplantationen des Mittleren Ostens (OTGMO) im Wow Hotel im türkischen Istanbul statt. Der renommierte kanadische Menschenrechtsanwalt David Matas hielt einen Vortrag über den Organraub, den die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) an lebenden Falun Gong-Praktizierenden begeht. Die Kongressteilnehmer verfolgten seine Rede aufmerksam und besorgt, viele von ihnen reagierten empört und verurteilten diese Verbrechen der KPCh (Kommunistischen Partei Chinas).

David Matas hält bei der Konferenz einen Vortrag

Ein Hauptthema des Kongresses war Ethik und Organspende. Mehr als 100 Organtransplantationsspezialisten und Wissenschaftler aus der Türkei, dem Iran, Saudi-Arabien, Katar, Jordanien, Ägypten, Japan, Südkorea, Hongkong, den Vereinigten Staaten und Deutschland beteiligten sich an der Diskussion.

Aufdeckung des KPCh-Organraubs an lebenden Menschen

Der Vortrag „Transplantationstourismus aus dem Mittleren Osten“, den Herr Matas am Nachmittag des Eröffnungstages auf dem Kongress hielt, behandelte die Beweise für die Organraubverbrechen an lebenden Menschen durch die KPCh. Dazu gehörten Internetanzeigen des Krankenhauses Nr. 1 Tianjin, in denen ganz offen Organtransplantationspatienten mit der Garantie von kurzen Wartezeiten gesucht wurden. Er präsentierte auch Beweise, die darauf hinweisen, dass es in China einen groß angelegten rechtswidrigen Organraub an unfreiwilligen Spendern, hauptsächlich Falun Gong-Praktizierenden gibt.

Falun Gong ist eine Praktik, die in China ihren Ursprung hat. Seine Prinzipien sind Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Fast 100 Millionen Menschen fingen innerhalb weniger Jahre mit dem Praktizieren an, nachdem der Begründer dieser Praktik, Herr Li Hongzhi, sie 1992 an die Öffentlichkeit gebracht hatte. Herr Matas erklärte: „Im Jahr 1999 war laut Umfragen der chinesischen Regierung die Anzahl der Falun Gong-Praktizierenden höher als die Anzahl der Mitglieder der kommunistischen Partei. Aus Angst, ihre ideologische Vormachtstellung zu verlieren, und aus Eifersucht auf die Popularität [von Falun Gong] verbot die KPCh Falun Gong.“ Unzählige Praktizierende wurden festgenommen und gefoltert. Viele von ihnen kamen in Polizeigewahrsam und waren dann verschwunden. „David Kilgour und ich kamen zu dem Schluss, dass viele von denjenigen, die verschwanden, um ihrer Organe willen getötet wurden.“

Herr Matas fuhr fort: „Außerdem berichteten viele Falun Gong-Praktizierende, dass während der Haft in China routinemäßigen Blutuntersuchungen und Organuntersuchungen unterzogen wurden, während dies bei anderen Häftlingen nicht der Fall war.“ Matas wies darauf hin, dass solche Blut- und Organuntersuchungen nicht zum gesundheitlichen Wohl der Falun Gong-Praktizierenden durchgeführt wurden, da diese wiederholt wegen ihres Glaubens gefoltert wurden. Die Untersuchungen waren jedoch notwendig für Organtransplantationen.

„Die große Zahl an Organtransplantationen und die extrem kurzen Wartezeiten auf Transplantationen in China sind ein weiteres vernichtendes Beweisstück“, konstatierte Herr Matas. „Überall sonst auf der Welt betragen die Wartezeiten Monate und Jahre. Kurze Wartezeiten auf Transplantationen von verstorbenen Spendern bedeuten, dass jemand für diese Transplantation umgebracht wurde. Es gibt keine andere Erklärung für die Transplantationszahlen außer dass Falun Gong als Quelle dient.“

Vorsitzender der OTGMO verurteilt unethische Organtransplantationen

Prof. Dr. Mehmet Haberal, der Vorsitzende der OTGMO und Direktor der Baskent Universität in der Türkei, sagte zu den Reportern, als er über seine Meinung gefragt wurde: „Organtransplantation soll Leben retten. Egal, wo auf der Welt, bin ich gegen unethische Organtransplantation. Außerdem glaube ich, dass meine Kollegen bei dieser Konferenz der gleichen Ansicht sind wie ich.“

Mit Unterstützung der Kongressorganisatoren verteilten die Falun Gong-Praktizierenden Informationsmaterial über den Organraub der KPCh an mehr als 100 anwesende Spezialisten und Wissenschaftler.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.