Vier Jahre Haft für Mutter; 3 Kinder bleiben unbehütet zurück

Frau Lin Jieping, Ärztin, war freiwillige Betreungsperson des Jieyang Falun Dafa Übungscenters im Distrikt Chaoshan. Im Juli 1999 ging sie nach Peking, um der Regierung die Wahrheit über Falun Gong darzustellen. Nach ihrer Rückkehr wurde sie von der lokalen Polizei 15 Tage festgehalten, nach der Entlassung wiederrum mehrere Male von der Polizei getäuscht und inhaftiert. Am 25. Juni 2000 praktizierte sie gemeinsam mit mehr als 100 Praktizierenden auf dem öffentlichen Übungsplatz. Sie erklärte "Falun Dafa ist wirklich aufrichtig" und sprach über ihre persönlichen Erfahrungen, woraufhin sie verhaftetet und im Inhaftierungslager für über ein Jahr festgehalten wurde .

Die Polizei ließ nichts unversucht, sie in der Öffentlichkeit zu diffamieren und anzuklagen und meinte, nicht eher zu ruhen bis Lin zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wäre. Ihre Inhaftierungszeit nutzte sie dazu, dem Wachpersonal, dem Direktor und allen anderen Falun Gong zu erläutern.

Einmal wurde eine Praktizierende mit beiden Händen angekettet, weil man sie beim Üben entdeckt hatte. Als Lin davon erfuhr, begann sie unverzüglich mittels Hungerstreik dagegen zu protestieren. Die Menschen um Lin herum zeigten alle Verständnis und Sympathie für ihr Anliegen.

Am 6.September 2001 brachte man sie und zwei weitere Praktizierende in das Shaoguan Gefängnis zum Absitzen ihrer 4jährigen Haftstrafe. Lin hat drei Kinder und ist alleinerzhiehend, aber sie wurde eingesperrt ohne irgendwelche Berufungsmöglichkeiten zu haben. Nun sind ihre drei Kinder völlig auf sich allein gestellt sind.

Praktizierende aus China
10.10.2001

Chinesische Version http://minghui.ca/mh/articles/2001/10/10/17758.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.