Gemeinsamer Kongress zu Organtransplantationen 2014: Mediziner verurteilen Organraub

„Es ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Es ist gegen die Menschenrechte. Und es muss gestoppt werden!“, lauteten einige der Kommentare, die Dr. Howard P. Monsour Jr., Leiter der Hepatologie am Methodistenkrankenhaus in Houston, Texas, zum Organraub in China abgab. „Ich glaube, dass ein Bewusstsein schon da ist und es definitiv mehr werden muss, es muss immer mehr zu einer gemeinschaftlichen Bestrebung werden, damit sichergestellt ist, dass es aufhört.“

Dr. Monsour gehörte zu den zahlreichen Teilnehmern des Gemeinsamen Internationalen Kongresses 2014 zu Organtransplantationen, die sich unterstützend für eine Beendigung des Organraubverbrechens in China äußerten und die DAFOH-Petition an die Vereinten Nationen unterschrieben.

Einige Mediziner gaben an, dass sie bereits über die Verbrechen in China Bescheid wüssten und es schätzen würden, dass die Falun Gong-Praktizierenden vor dem Konferenzgebäude für sie die Möglichkeit boten, aktiv mitzuhelfen, dass der Organraub beendet wird. Die Petition baut auf der Schwungkraft der erfolgreichen Kampagne 2013 auf, in der insgesamt 1,5 Millionen Unterschriften weltweit zusammenkamen.

Die aktualisierte DAFOH (Ärzte gegen Organraub)-Petition 2014 fordert weiterhin die UN-Hohe Kommissarin für Menschenrechte auf, China zur Beendigung der Verbrechen gegen die Menschlichkeit anzumahnen und weitere Ermittlungen in die Wege zu leiten.


Drei Ärzte aus Brasilien erfahren von den Verbrechen des Organraubs in China und unterzeichnen sofort die DAFOH-Petition.


Teilnehmer des Gemeinsamen Internationalen Kongresses 2014 zu Organtransplantationen unterzeichnen die DAFOH-Petition 2014.


Dr. Howard P. Monsour, Leiter der Hepatologie am Methodistenkrankenhaus in Houston


Dr. Ruchi Sharme aus Indien

Frau Dr. Ruchi Sharme, eine Chirurgin, die derzeit in der Hepatologie und Lebertransplantationsabteilung in Indien tätig ist, sprach mit den Falun Gong-Praktizierenden, um sich über die Fakten zu informieren.

Dr. Sharme sprach sich vehement gegen das Organraubverbrechen aus: „Das ist völlig unmenschlich. Kein Mensch verdient es, auf solche Weise behandelt zu werden. Niemand hat das Recht, anderen Menschen ohne deren Einverständnis die Organe zu rauben. Das muss aufhören und ist unannehmbar.“

„Es ist wichtig, die Erkenntnis zu diesem Thema weiter zu verbreiten. Nur wenn es den Menschen bewusst ist, können sie etwas unternehmen, um es zu beenden“, fügte sie hinzu.


Frau Dr. Ilka Voin aus Brasilien erklärte: „Es ist wichtig für jedermann, zu sagen, dass wir gegen diese Sache [Organraub in China] sind. … Das verstößt gegen die Menschlichkeit.“

Frau Dr. Misur aus Auckland in Neuseeland unterschrieb die DAFOH-Petition ohne Zögern. Sie erzählte den Falun Gong-Praktizierenden, dass sie und ihre Kollegen bereits in ihrem Heimatland bei einer Organtransplantationskonferenz ihre Unterstützung für die Praktizierenden bekundet hätten.


Zwei amerikanische Ärzte hatten bereits von dem Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China gehört.

Ziemlich viele chinesische Ärzte waren zu der Konferenz gekommen. Einige hörten den Falun Gong-Praktizierenden zu und nahmen sich die dargebotenen Informationsmaterialien mit, um mehr über die unabhängige Untersuchung zu erfahren, die die Existenz des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China bestätigte. Einer unterschrieb die DAFOH-Petition und sagte, dass er sich auf keinen Fall daran [an dem Organraub] beteiligen werde.

Der Internationale Kongress 2014 war ein gemeinsamer Kongress der „International Liver Transplantation Society” (ILTS), der „European Liver and Intestine Transplant Association” (ELITA) und der „Liver Intensive Care Group of Europe“ (LICAGE). Er wurde vom 4. bis zum 7. Juni im Konferenzzentrum Queen Elizabeth II abgehalten.

Am Wochenende zuvor hatte der Ärztebund von Virginia eine Resolution verabschiedet, in der der systematische, staatlich sanktionierte Organraub in China verurteilt wurde und Unterstützung für die schwebende Resolution 281 des Repräsentantenhauses des US-Kongressen bekundet wurde.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.