WOIPFG: „Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens“ ist ein schlecht inszenierter Propagandatrick des chinesischen Regimes

World Organization to Investigate the Persecution of Falun Gong (WOIPFG)
 

Die Website der World Organization to Investigate the Persecution of Falun Gong (WOIPFG) (Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong) veröffentlichte am 7. Januar 2014 den nachfolgenden Bericht.

Die sogenannte „Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens“ am 23. Januar 2001 im Zentrum von Peking, wurde vom kommunistischen Regime geplant und ausgeführt. Sein Ziel war, die traditionelle spirituelle Praktik Falun Gong zu verunglimpfen.

Die World Organization to Investigate the Persecution of Falun Gong (WOIPFG) legte zwingendes Beweismaterial vor, dass die „Selbstverbrennung“ eine verschwörerische Inszenierung des chinesischen Regimes war. Sie wurde vom früheren Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), Jiang Zemin, und dem früheren Leiter des Komitees für Politik und Recht, Zhou Yongkang, in die Wege geleitet. Alleiniges Ziel war, Falun Gong zu verunglimpfen und das chinesische Volk dazu zu bringen, der Politik der kommunistischen Partei bei der Verfolgung von Falun Gong widerspruchslos zu folgen.

Die vier Hauptbeweise:

• Eine Computer-Sprachanalyse der Stimme des mutmaßlichen Selbstverbrenners Wang Jindong, der während des Vorfalls „laut schrie“, ergab, dass die Stimme in der CCTV-Sendung „Themen im Brennpunkt“, die ein Interview mit Wang nach dem Vorfall wiedergeben sollte und die aufgezeichnete Stimme von Wang auf dem Platz nicht zu ein und derselben Person gehörten. Die Analyse wurde von einem renommierten Sprachlabor an der Universität in Taiwan durchgeführt.

• Eine Untersuchung des plötzlichen Todes der an dem Vorfall beteiligten 12-jährigen Liu Siying lieferte Hinweise darauf, dass das Regime sie zum Zwecke der Beseitigung von Beweisen vermutlich ermordet hat. WOIPFG stützt sich auf detaillierte Informationen der Ärzte im Krankenhaus Jishuitan, die sie behandelt hatten. Ein Arzt sagte aus, dass sich Liu grundlegend erholt hatte und kurz vor der Entlassung stand. Ihr Tod trat überraschend ein. Das Elektrokardiogramm und andere Untersuchungen hätten bis einen Tag vor ihrem Tod normale Ergebnisse aufgewiesen. Am 17. März, zwischen 8:00 und 9:00 Uhr, besuchten sie der Direktor des Jishuitan Krankenhauses und der Direktor des Pekinger Büros für medizinische Angelegenheiten. Sie sprachen lange mit der Patientin. Nach Angaben des Personals war sie „sehr lebhaft und aktiv“. Gegen Mittag bemerkten die Ärzte, dass sich Liu in einem kritischen Zustand befand. Kurz darauf verstarb sie.

Eine von WOIPFG eingeleitete Untersuchung ergab, dass eine Obduktion im Jishuitan Krankenhaus durchgeführt wurde, aber der Obduktionsbericht vom Notfallzentrum erstellt worden war. Außer der kurzen Erwähnung eines Herzversagens wurde die genaue Todesursache nie publik gemacht.

• Das Jishuitan Krankenhaus liegt etwa 10 km vom Platz des Himmlischen Friedens entfernt. Doch die Rettungsfahrzeuge benötigten trotz Eskortierung von Polizeifahrzeugen mit Sirenen für diese Fahrtstrecke zwei Stunden. Laut Bericht von Xinhua am 30. Januar 2001, ereignete sich die „Selbstverbrennung“ am 23. Januar um 14:41 Uhr. In weniger als sieben Minuten nach dem Vorfall trafen drei Ambulanzen am Unglücksort ein. Die Opfer wurden in das Spezialkrankenhaus für Brandverletzungen Jishuitan gebracht. WOIPFG berichtet, dass mehrere Angestellte des Jishuitan Krankenhauses bestätigt hätten, dass die Brandopfer erst gegen 17:00 Uhr im Krankenhaus eintrafen. Für eine 20-minütige Route benötigte die Ambulanz also mehr als zwei Stunden. Was geschah in diesen zwei Stunden?

• Die preisgekrönte Dokumentation „False Fire (Falsches Feuer)“ des unabhängigen chinesisch-sprachigen Fernsehsenders New Tang Dynasty fand zahlreiche Lücken in der offiziellen Version. Dies war in einer Dekonstruktion des Videomaterials, das nach dem Vorfall im chinesischen Fernsehen gezeigt wurde, deutlich zu sehen. Eine aufschlussreiche Zeitlupenaufnahme zeigt, wie eine der Frauen, Liu Chunling, die in der Xinhua-Version angeblich an ihren Brandverletzungen starb, von einem Gegenstand heftig am Kopf getroffen wurde. Dieser Gegenstand sah aus wie ein Metallstab, der von einem Mann im Militäranzug geworfen wurde. Man sieht, dass sie sofort auf dem Boden zusammensank. Höchstwahrscheinlich starb sie durch diesen Schlag.

Video: http://www.youtube.com/embed/BGN4yTtXe1I

Die installierte Überwachungskamera, die den Platz überwacht, kann nur von einem Punkt aus filmen. Das von der CCTV veröffentlichte Filmmaterial zeigt jedoch Einstellungen aus verschiedenen Richtungen und Entfernungen. Normalerweise liegen auf dem Platz weder Feuerlöscher noch Decken bereit, dennoch hatten die Polizisten Decken und Feuerlöscher in großer Anzahl bei sich. Es hatte den Anschein, als seien sie gut auf dieses Ereignis vorbereitet.

Alle oben beschriebenen Beweise untermauern die Behauptung, dass diese Tragödie vom Regime selbst inszeniert worden ist.

Inzwischen sind 13 Jahre vergangen, in denen die Wahrheit über den fabrizierten Vorfall weit und breit bekannt wurde. Dennoch wiederholt das kommunistische Regime im In- und Ausland diese Lügen weiter und führt die Verfolgung von Falun Gong fort.

Mit diesem Bericht wenden wir uns an die Öffentlichkeit. Erkennen Sie die betrügerische Natur der KPCh und setzen Sie sich für ein Ende der Verfolgung ein, damit die Hauptverantwortlichen dieser Verfolgung vor Gericht gebracht werden.

Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong
Telefon: 1-347-448-5790; Fax: 1-347-402-1444;
E-Mailadresse: P.O. Box 84, New York, NY 10116
Website: http://www.upholdjustice.org/, http://www.zhuichaguoji.org/

Diesen Artilel auf englisch: http://www.upholdjustice.org/node/245

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.