Peking: Familienmitglieder begutachten Sun Jihongs Leichnam und suchen nach jenen, die ihn zu Tode folterten

Print
Als der Falun Gong Praktizierende Sun Jihong sich am 25. September 2002 an der Cao Brücke im Bezirk Fengtai in Peking aufhielt um dort die Wahrheit über die Verfolgung zu erklären, wurde er von drei Zivilpolizisten festgenommen und auf die Fengtai Polizeistation gebracht. Drei Tage später wurde er in die Staats- Sicherheitsbehörde Fengtai gebracht. Zwei Tage darauf, am 29. September starb er infolge von Folter.
(Die Todesmeldung ist unter http://de.clearharmony.net/articles/200210/4821.html veröffentlicht)

Erst drei Tage nach seinem Tod wurden seine Familienangehörigen darüber informiert, die sofort kamen und die Herausgabe seines Leichnams forderten. Sun Jihongs Mutter und sein Schwager, sowie zwei örtliche Polizeibeamte kamen gemeinsam nach Peking. Zu Beginn hatten Beamte der Staats- Sicherheitsbehörde mit Sun Jihongs Familienangehörigen verhandelt, die eine Autopsie sowie die Erlaubnis an höhere Instanzen appellieren zu dürfen, gefordert hatten. Zu dieser Zeit hatte die Behörde zugestimmt. Einer der Polizisten, Herr Huang, sagte sogar zu Sun Jihongs Schwager, "Dein Bruder hatte sehr gute angeborene Qualitäten. Erzähl nichts davon deiner Schwägerin (ebenfalls eine Falun Dafa Praktizierende), sonst benutzt sie seinen Tod als 'Gegenpropaganda'." In Wirklichkeit hatten sie Angst auf der Clearwisdom.net Website zu erscheinen. Am nächsten Tag hat die Behörde ihre zu Anfang gemachte Zustimmung zurückgezogen.

Sie durften seinen Leichnam erst drei Tage später sehen. Vorher sagte man ihnen, sie dürften keine Fotos und kein Video aufnehmen. Der Reporter, den sie mit gebracht hatten, durfte nicht hinein gehen. Sun Jihongs Familienangehörigen waren sehr überrascht als sie seinen Körper sahen: Polizisten hatten sein ganzes Gesicht mit einer dicken weißen Masse beschmiert. Sie konnten sein Gesicht überhaupt nicht mehr erkennen. Sun Jihongs Schwager fragte, "Wer ist das? Wir können ihn nicht erkennen!" Erst daraufhin säuberten die Polizeibeamten sein Gesicht. Folgendes haben Sun Jihongs Familienangehörigen gesehen: Auf der linken Seite seines Gesichtes hatte er drei Löcher, und auf seiner rechten Gesichtshälfte waren drei Brandwunden zu sehen; er hatte ebenfalls Brandwunden in der unteren Hälfte des Kinns und zwischen den Augenbrauen, vermutlich von Zigaretten; sie sahen auch einen tiefen Schnitt in Suns linker Augenbraue. Sun Jihongs Mutter fragte, woher er eine derart tiefe Wunde in seiner Augenbraue hatte? Ein Beamter der Behörde sagte, "Er hat sich verletzt, als er versuchte über die Mauer zu entfliehen. Wir haben versucht ihn runter zu ziehen."

Die ganze Familie war aufgebracht. Sie kauften einen Kassettenrecorder und kehrten damit zu der Behörde zurück. Sun Jihongs Schwager fragte, "Leugnen Sie, dass jeder von Ihnen in seinen Tod verwickelt ist?" Sie antworteten, "Nein." Dann sagte ein weiterer Mitarbeiter der Behörde neben ihm, "Er starb infolge eines Hungerstreiks." Der örtliche Polizeibeamte, der die Familie begleitete, sagte, "Das ist unmöglich. Es gab keine Probleme in der letzten Zeit, als er für 9 Tage in Hungerstreik getreten war. Er sprang sogar aus dem Auto und entkam." (Das Gespräch wurde vollständig aufgezeichnet.) Schließlich wollte die Behörde die Angelegenheit im Stillen mit Geld regeln. Zuerst baten sie 10.000 Yuan an, später weitere 10.000; die Familie lehnte ab auch nur einen Cent anzunehmen.

Sun Jihongs Angehörige versuchten Journalisten zu finden, um diesen Todesfall durch Folter, begangen durch die Fengtai Staats- Sicherheitsbehörde in Peking, öffentlich zu machen, waren aber aufgrund der Drohungen durch die Polizei nicht dazu in der Lage.


Chinesisches Original:
http://www.minghui.cc/mh/articles/2003/8/9/55353.html