Australien/Melbourne: Marsch und Kundgebung zur Beendigung der Verfolgung in China

Am 20. Juli 2013 veranstalteten Falun Gong-Praktizierende im australischen Melbourne einen Marsch und eine Kundgebung, um an die 14-jährige Verfolgung von Falun Gong durch das kommunistische chinesische Regime zu erinnern. Das Regime fing im Juli 1999 eine brutale Kampagne zur Auslöschung dieser friedlichen Meditationspraktik an, inhaftierte zehntausende Praktizierende und verbreitete massive Propaganda zur Verleumdung und Diffamierung von Falun Gong. Die abscheuliche Unterdrückung dauert bis zum heutigen Tag an.

Trotz des Regenwetters und der kühlen Witterung bei nur 5 Grad Celsius hielten die Teilnehmer der Kundgebung und des Marsches ihr Vorhaben durch, die Öffentlichkeit für die Verfolgung zu sensibilisieren und öffentliche Unterstützung zu bekommen. Viele Passanten blieben stehen, um die Veranstaltungen anzusehen und eine Petition zur Beendigung der Verfolgung zu unterschreiben.

Großer Marsch

Die Tian Guo Marching Band, die sich aus Falun Gong-Praktizierenden zusammensetzt, führte den Marsch durch das Zentrum von Melbourne an. Weitere Praktizierende folgten mit Transparenten, die die Verbrechen des chinesischen Regimes verurteilten.

Praktizierende marschieren in Melbourne, Australien, um zur Beendigung der Verfolgung von Falun Gong in China aufzurufen

Funktionäre und Aktivisten beteiligen sich an der Kundgebung

Bei der Kundgebung wurde auch das Musikstück „Coming for You“ aufgeführt, das von dem Mitgefühl der Praktizierenden trotz Verfolgung erzählt. Außerdem hielten angesehene australische Politiker Reden.

Unter den Rednern der Kundgebung waren: Herr Luke Donnellan, Mitglied des Parlaments von Victoria für die Labor Party; Herr Peter Westmore, Präsident des Nationalen Bürgerrats; Herr Gerard Flood, stellvertretender Vorsitzender der Democratic Labor Party; Herr Yuan Jie, Präsident und Chefredakteur von Tiananmen Times sowie Präsident der chinesischen Demokratieschule in Australien; Herr Huiqiang Pan, Direktor des Bereichs Victoria für den australischen Falun Dafa Verein. Der Parlamentsabgeordnete Adam Bandt aus Melbourne schickte zur Veranstaltung ein Unterstützungsschreiben.

Passanten schauen bei der Kundgebung im Zentrum von Manhattan zu


Passanten unterschreiben die Petition gegen die Verfolgung

Abgeordneter von Victoria: „Was Sie machen, ist sehr gut“

Herr Luke Donellan, Mitglied der Labor Partei und des Parlaments von Victoria, lobte die Bemühungen der Praktizierenden, mit friedlichen Protesten gegen die Verfolgung über die Fakten aufzuklären und ermutigte sie, dies fortzusetzen.

Zusammenfassend würdigte er: „Was Sie machen, ist sehr gut.“

Herr Luke Donnellan, Mitglied der Labor Partei und des Parlaments von Victoria, spricht auf der Kundgebung

„Ich habe eine allgemeine Kenntnis darüber, wie das kommunistische System funktioniert”, meinte Herr Donnellan in seiner Rede. „Es nimmt den Menschen die Würde und verhöhnt diejenigen, die wirklich an etwas glauben. Und genau darum geht es bei Falun Gong. Es geht um den Glauben an etwas, den Glauben an Meditation, den Glauben daran, zu anderen gut zu sein und das als Hauptzweck im Leben zu sehen. Und natürlich konkurriert das mit dem Kommunismus, was in einem kommunistischen System einfach überhaupt nicht passend ist.“

Er fügte hinzu: „Ich weiß, dass von der kanadischen Regierung und kanadischen Menschenrechtsfunktionären umfangreiche Forschungstätigkeiten in Bezug auf Morde zu Organentnahmezwecken und Todesfälle anderer Personen in China durchgeführt wurden.“

Präsident des nationalen Bürgerrats: Wir müssen „ein Ende dieser schrecklichen Verfolgung fordern”

Peter Westmore, der Präsident des Nationalen Bürgerrats, bekundete seine Bewunderung für die Falun Gong-Praktizierenden wegen ihrer Ausdauer. Er hatte auch am Marsch teilgenommen, um seine Unterstützung zu bekunden.


Herr Peter Westmore, Präsident des Nationalen Bürgerrats, spricht auf der Kundgebung

„China ist ein Land, dessen Zivilisation Tausende von Jahre zurückreicht. Ich hatte die Gelegenheit, China einen kurzen Besuch abzustatten und fand, dass die Menschen dort höflich, freundlich, arbeitsam, familienorientiert und sehr interessiert daran sind, was in anderen Teilen der Welt geschieht“, erklärte Herr Westmore in seiner Rede.

Er fuhr fort: „Doch die Regierung der Volksrepublik China behandelt ihr Volk weiterhin schlecht, verfolgt diejenigen, die den Mut hatten, sich für Redefreiheit, Glaubensfreiheit und Respekt vor den Menschenrechten einzusetzen. Westliche Nichtregierungsorganisationen wie ‚Human Rights Without Frontiers‘ und ‚Human Rights Watch‘ sowie Zeitungen wie die Epoch Times und der Fernsehsender New Tang Dynasty haben beständig den Missbrauch der Menschenrechte in China dokumentiert.

Um umfassend über den Machtmissbrauch der Kommunistischen Partei Chinas aufgeklärt zu werden, schlage ich vor, dass Sie sich eine Ausgabe der detaillierten Aufdeckung, der sogenannten ‚Neun Kommentarüber über die Kommunistische Partei‘ besorgen, online abrufbar.“

Herr Westmore verdeutlichte, dass China die vier UN-Konventionen über Menschenrechte unterschrieben und ratifiziert hat. „Die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden ist rechtlich eine Angelegenheit, die international untersucht werden muss. Sie ist nicht mehr nur eine interne chinesische Angelegenheit. Die Beweise dafür, dass China Falun Gong, eine friedliche Meditationspraktik, verfolgt, sind bekannt.

Ebenso klar ist, dass inhaftierte Falun Gong-Praktizierende den entsetzlichsten Behandlungen unterzogen wurden, darunter unbefristete Haft ohne Verhandlung, Arbeitslager und - äußerst aufsehenerregend, Hinrichtung – nicht wegen Verbrechen, die sie begangen haben sollen, sondern einfach nur, um ihre Organe wie Nieren, Lebern, Augenhornhäute, Herzen und Lungen zu stehlen.

Diese entsetzliche Praktik des Organraubs wurde von den beiden kanadischen Menschenrechtsanwälten David Kilgour und David Matas in ihrer bahnbrechenden Reportage dokumentiert, die in dem Buch ‚Blutige Ernte‘ veröffentlicht wurde.

Es ist interessant, dass das chinesische Regime auf diese Reportage mit der Einführung von neuen Gesetzen reagierte, welche die Rechte von Organspendern schützen sollen. Solange es jedoch keine vollständige Abrechnung über Tausende von Falun Gong-Praktizierenden gibt, die in China einfach verschwanden, und die Verantwortlichen nicht zur Rechenschaft gezogen werden, sind die Gesetze das Papier nicht wert, auf das sie gedruckt wurden. Schlimmer noch ist, dass sie möglicherweise konstruiert wurden, um weiterhin die Verhaftung, Inhaftierung und das Morden von Falun Gong-Praktizierenden, das immer noch stattfindet, verschleiern zu können.

Diejenigen unter uns, die weder kulturell noch ethnisch Chinesen sind, haben die Verpflichtung, neben unseren chinesischen Brüdern und Schwestern zu stehen und ein Ende dieser schrecklichen Verfolgung zu fordern.”

Stellvertretender Vorsitzender der demokratischen Arbeiterpartei: „Danke für die Verschönerung von Melbourne“

Gerard Flood, der stellvertretende Vorsitzende der demokratischen Arbeiterpartei, erklärte: Die Mitglieder der demokratischen Arbeiterpartei bieten Ihnen brüderliche Grüße und tröstliche Unterstützung. … Die Welt ist seit 14 Jahren Zeuge der bösartigsten, ungeheuerlichsten Grausamkeiten, die die große Macht des Geldes den Übeltätern eingab, die die schlimmste Einrichtung seit Menschengedenken unterhalten. Diese Einrichtung ist die kommunistische chinesische Partei.

David Kilgour, eine führende Autorität in Bezug auf die Verbrechen gegen die Menschheit, die die kommunistische Partei Chinas betreibt, sagte im April: ‚Falun Gong ist eine unschuldige und friedliche Gruppe, die von der kommunistischen Partei verfolgt wird. Es ist wahr, dass es einen groß angelegten Organraub an Falun Gong-Praktizierenden aus Profitgründen gibt. Die gesamte Regierung Chinas ist an dem rechtswidrigen chinesischen Transplantationssystem beteiligt.‘ Ich würde dieses Transplantationssystem als Stehlen und Raub von Organen bezeichnen.“

Gerard Flood, stellvertretender Vorsitzender der demokratischen Arbeiterpartei, spricht auf der Kundgebung

Weiterhin sagte er: „Wir gratulieren dem australischen Parlament, dafür, dass es die Ausbildung von chinesischen Ärzten untersagt hat, die sich auf Transplantationsmedizin spezialisiert haben. Wir bedauern jedoch, dass es die australische Regierung nicht geschafft hat, die Verbrechen gegen die Menschheit wie Folter, Mord und Raub lebenswichtiger menschlicher Organe, ein wirklicher Raub, zu untersuchen.

Das Wort skrupellos bedeutet, dass man keinerlei moralische Prinzipien hat, keine Ehrenhaftigkeit und keine Fairness besitzt. Wir beklagen das skrupellose Verhalten von allgemeinen australischen Nachrichtenorganisationen und Nachrichtenmitarbeitern, weil sie die äußerst bedeutsamen Vorfälle des Organraubs, des Mords und die Folterberichte ignorierten.

Ich möchte die Organisatoren und Praktizierenden für Ihre standhafte Sorgfalt und Treue beglückwünschen. Ich beglückwünsche Sie zu Ihrem Marsch und zu dieser Versammlung heute. Ihr Auftreten ist ganz wunderschön, überraschend elegant. Ihre wunderschönen Uniformen, Transparente und die Musik sind Beweise für Ihre wunderschöne Geisteshaltung. Ich danke Ihnen allen für die Verschönerung von Melbourne. Ich danke Ihnen dafür, dass Sie Melbourne heute mit diesem wunderbaren Marsch beehrt haben.

Wir fordern die Australier, besonders unsere offiziellen Führungspersonen, dazu auf, gemeinsam zu handeln und den Chinesen zu helfen, der Verfolgung von ehrlichen Menschen, besonders von minderheitlichen Opfergruppen wie Falun Gong die Stirn zu bieten.“

Chefredakteur von Tiananmen Times: „Es ist entscheidend, die Freiheit des Glaubens zu unterstützen“
Jie Yuan, der Präsident und Chefredakteur von Tiananmen Times, verkündete: „Seitdem die KPCh 1999 die Verfolgung von Falun Gong begann, unterstütze ich die Falun Gong-Praktizierenden und stehe an ihrer Seite. Ich bedauere nichts und werde dies weiterhin tun, weil die Unterstützung der Proteste der Falun Gong-Praktizierenden nicht nur für die Praktizierenden, sondern für alle Chinesen bedeutsam ist.“

Herr Jie Yuan, Präsident und Chefredakteur von Tiananmen Times, spricht auf der Kundgebung

Ferner äußerte er: „Um die chinesische Moral zu schützen, ist es entscheidend, die Freiheit des Glaubens und den Glauben an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht zu unterstützen. Das ist eine dringende Angelegenheit. Die Falun Gong-Praktizierenden streben nicht nur wegen ihrer eigenen Praktik nach Glaubensfreiheit, sondern wegen der Moral und dem Aufschwung der Chinesen.“

Öffentlichkeit verurteilt den Organraub an Lebenden

In den letzten Jahren wurde das grauenvolle KPCh-Verbrechen des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden sowohl in der australischen Öffentlichkeit als auch weltweit aufgedeckt.

Herr Pan, der Direktor des Victoria-Gebiets des australischen Falun Dafa-Vereins, erinnerte sich: „Innerhalb von wenigen Monaten sammelten die Falun Gong-Praktizierenden 100.000 Unterschriften und reichten sie beim Parlament von New South Wales ein. Die Unterschriftenkampagne forderte ein neues Gesetz, das Australier hindert, sich an rechtswidrigen Organtransplantationen zu beteiligen. 20.000 dieser Unterschriften wurden auf einem einzigen Stadtplatz gesammelt.“

Herr Pan bekundete seine Hoffnung, dass die australische Öffentlichkeit weiterhin Falun Gong unterstützt und die Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die die kommunistische Partei Chinas betreibt, verurteilt.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.