Todesmeldung! Frau Yu Xiuling brutal gefoltert und aus dem 4. Stock geworfen (Stadt Chaoyang, Provinz Liaoning)

Polizist enthüllt
 
Boxun-Netz / 06.10.01 – Frau Yu Xiuling, 32 Jahre alt, Bewohnerin eines Dorfes der Stadt Chaoyang, Provinz Liaoning wurde am 19.09.01 von der Polizei der Behörde für Öffentliche Sicherheit des Stadtteils Longcheng, Stadt Chaoyang ermordet, und das nur weil sie Falun Gong praktiziert. Bevor die Polizisten sie aus dem Fenster des 4. Stocks stießen, wurde Frau Yu immer und immer wieder von ihnen brutal gefoltert. Kurze Zeit später wies das Komitee für Politik und Recht der Stadt Chaoyang zweimal die Behörde für Öffentliche Sicherheit an, die wahre Todesursache von Frau Yu gegenüber der Öffentlichkeit, insbesondere gegenüber der ausländischen Presse, unbedingt geheimzuhalten. Um dieses grausame Verbrechen zu vertuschen, beschloss die Behörde, den Mord an Yu als „Selbstmord“ darzustellen.

Durch einen Polizisten der Behörde für Öffentliche Sicherheit des Stadtteils Longcheng erfuhr unser Korrespondent die Wahrheit über ihren Tod. Folgendes berichtete der Polizist:

Yu war sehr hartnäckig. Obwohl sie immer wieder den Folterungen der Polizisten ausgesetzt war, lehnte sie standhaft ab, einen Reuebericht zu schreiben und wurde sogar noch standhafter. Am 19.09. begannen die Polizisten bereits sehr früh mit dem Verhör. Sie wollten von ihr Informationen über andere Falun Gong-Praktizierende erzwingen, aber sie sagte nichts. So wurde sie wiederholt gefoltert. Sie sagte immer noch nichts. Später wurde sie von einem Polizisten namens Chu (sein Spitzname ist auch dicker Chu) so gewalttätig misshandelt, dass Yu in Ohnmacht fiel. Die Polizisten versuchten mehrmals, sie mit kaltem Wasser aus ihrer Ohnmacht zu holen, doch es gelang ihnen nicht. Deswegen befürchteten die Polizisten, dass sie durch die starken Schläge einen Herzanfall hatte und sterben würde, Yu litt nämlich an einer Herzkrankheit. Sie wurden immer unruhiger, denn auch in China ist es ein Verbrechen, die Gefangenen zu Tode zu schlagen, welches geahndet wird. „Aber mit Selbstmord haben Polizisten nichts zu tun“, so lautet die Politik. Ich vermute, dass deswegen der Teamchef Liu beschloss, Yu einfach aus dem Fenster zu werfen, um es wie Selbstmord aussehen zu lassen. So wird der Fall schnell zu den Akten gelegt, ohne dass weitere Nachforschungen betrieben werden und die Polizisten können beruhigt sein.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.