Italien: Italienisches Regionalfernsehprogramm konzentriert sich auf die Verfolgung von Falun Gong in China

Die italienische Fernsehstation Video Gruppo Piemonte sendete am 04. und 13. April ein spezielles Programm mit Schwerpunkt auf chinesische Menschenrechtsangelegenheiten, insbesondere die Folter von Falun Gong-Praktizierenden in China.

Dabei wurde der Redakteur der italienischen Ausgabe von The Epoch Times interviewt. Er und der Programmmoderator diskutierten über die schweren Menschenrechtsverletzungen in China, die Moralkrise unter der kommunistischen Herrschaft, die schreckenerregenden Bedingungen in chinesischen Arbeitslagern und den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden. Der kurze NTDTV Film „Wahrheit über Lebendorganraub“ wurde am Ende der Sendung gezeigt.

Während des zweiten Teils des Programms wurden die fünf Falun Gong Übungen vorgeführt. Ein Praktizierender gab eine kurze Erklärung über Falun Gong, wie es sich in ganz China ausbreitete und wie es auf der ganzen Welt mit offenen Armen begrüßt wurde. Er sprach auch über seine persönlichen Vorteile, als er anfing den Prinzipien von Falun Dafa, Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht, zu folgen.

Als die Produktion fertiggestellt war, drückten der Moderator und das Personal ihre Entrüstung über die Kommunistische Partei wegen der Verfolgung und Folterung von Falun Gong-Praktizierenden aus.

Nach der Sendung kamen viele Neueinsteiger zum Falun Gong Übungsplatz in Turin, um die fünf Falun Gong Übungen zu lernen.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.