Israelischer Arzt erhebt im staatlichen israelischen Fernsehen seine Stimme gegen den Organraub

Professor Yaakov J. Lavee ist ein israelischer Arzt und Direktor der Herztransplantationsabteilung im Medizinischen Zentrum Sheba, dem größten Krankenhaus in Israel. Er ist der ehemalige Präsident der israelischen Transplantationsgesellschaft. Professor Lavee wurde letzte Woche in Taiwan interviewt, als er an einer internationalen Konferenz gegen den in China stattfindenden Organraub teilnahm. Das Interview wurde zur Haupteinschaltzeit am Samstag, den 2. März 2013 im Kanal 1 (IBA) in dem populären Wochennachrichtenmagazin „Ro’eem Olam“ ausgestrahlt.

In diesem Interview berichtete Professor Lavee, wie sein Verdacht in Bezug auf die grauenvolle Praktik der Zwangsorganentnahme in China entstand und wie er als Nachkomme von Holocaust-Opfern das Gefühl hatte, dass er nicht beiseite stehen könne.

In seiner Einführung erklärte der Moderator des Fernsehprogramms: „Das makabre Thema Organraub in China ist für Ärzte und Transplantationsexperten, die an einer internationalen Konferenz in Taipei in Taiwan teilnehmen, Anlass zu großer Besorgnis. Unter ihnen befindet sich auch der israelische Professor Yaakov J. Lavee, Leiter der Transplantationsabteilung am Krankenhaus Sheba in Tel-Hashomer. Professor Lavee setzt sich für eine Beendigung des Organraubs in China ein. Wir erhielten aus Taipei folgenden Bericht von NTDTV, einem unabhängigen chinesischen Fernsehsender mit Sitz in Amerika.“

Professor Lavee ist einer von vielen gewissenhaften Ärzten und Transplantationsexperten, die Mitglied in der internationalen Ehrenamtsorganisation „Doctors Against Forced Organ Harvesting“ DAFOH) sind.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.