Kolumbus, Zheng He und die Entdeckung von Amerika

Nach dem Buch „1421: The Year China Discovered America“ (1421: Das Jahr, in dem China Amerika entdeckte) von Gavin Menzies, lag Kolumbus 70 Jahre hinter den Chinesen zurück.

Der Autor, ein pensionierter U-Boot Kommandant der Royal Navy und Historiker, war begeistert von der Großen Mauer und der Verbotenen Stadt, als er mit seiner Frau China bereiste. Dies führte zu einer jahrelangen Forschung über den chinesischen Kaiser Zhu Di. Dabei stieß er auf eine portugiesische Landkarte von 1424, die karibische Inseln beschrieb. Anschließend fand er andere Diagramme darüber und auch von anderen Regionen, die aus China stammen und aus der Zeit vor Kolumbus waren. Sein Buch bezieht sich auf 14 Jahre Forschung in mehr als 100 Ländern, von denen er sagt, dass sie vom großen chinesischen Admiral Zheng besucht wurden. Er ordnet die Beweise aus sprachlichen, anthropologischen, biologischen und von Landkarten stammenden Quellen, wie auch von seiner eigenen nautischen Erfahrung.

1421 ließ China jede andere Nation hinter sich zurück. Der Kaiser Zhu Di war der vierte Sohn von Zhu Yuanzhang, der den Aufstand, der die Mongolen zu Fall gebracht hatte, dazu führte, der erste Mingkaiser zu werden. In seiner Vision wollte er die ganze Welt entdecken und erforschen und sie durch Handel und Diplomatie zu konfuzianischer und buddhistischer Harmonie führen. Ihm diente einer der größten Admiräle, die die Welt jemals gekannt hat. Zheng He war ein muslimischer Eunuch, der in Zhu Dis Haushalt diente und einer seiner engsten Berater geworden war.

He Zheng

Eine Steininschrift im Palast des Himmlischen Partners in Chiang-su und Liu Shia Chang, die auf das Jahr 1431 datiert sind, besagt: „Wir, Zheng He und seine Begleiter [einschließlich der Admiräle, Hong Bao, Zhou Man, Zhou Wen und Yang Qing] wurden zu Beginn der Herrschaft von Zhu Di die imperiale Kommission, um als Gesandte zu den Barbaren zu gehen. Bis jetzt haben sieben Reisen stattgefunden, und wir haben jedes Mal mehr als Zehntausende Regierungssoldaten und mehr als hundert seetüchtige Schiffe befohlen. Wir haben ... Länder westlicher Regionen erreicht, zusammen mehr als dreitausend Länder. Wir haben ... auf dem Ozean Wellen erblickt, die so hoch waren wie Berge, die den Himmel berührten, und wir haben mit unseren Augen weit entfernte barbarische Regionen gesichtet, versteckt in einem bläulich durchsichtigem Licht, während unsere Segel sich wie Wolken hoch entfaltet hatten. Tag und Nacht setzten sie ihren Kurs fort, schnell wie die Sterne und durchquerten jene wilde Wellen.“

In der amtlichen Geschichte der Mingdynastie wurde aufgezeichnet, dass Zheng Exkursionen nach Java, Sumatra, Vietnam, Siam, Kambodscha, Philippinen, Ceylon, Bangladesch, Indien, Jemen, Arabien, Somalia und Mogadischu führte. Als Beweis seiner Reisen nach Afrika brachte er Giraffen und Löwen als Andenken nach China zurück. Die amtliche Geschichte erwähnte auch „Franca“ (den Ausdruck, um das heutige Frankreich und Portugal zu beschreiben) und Holland. Die Holländer wurden als große Menschen mit rotem Haar und Bärten, langen Nasen und tiefen Augenfassungen beschrieben. Falls er wirklich die Europäer in ihren Heimatländern traf, wäre der einzige Weg gewesen um das Kap der Guten Hoffnung herum zu navigieren, bevor der Sues Kanal die schnellste Seeverbindung war. Menzies zeigt auf, dass er versunkene Schiffe von Zhengs Flotte in der Karibik gefunden hat, ebenso wie Karten dieser Gegend aus Zhengs Zeit.

Die Flotte für Zhengs Expedition zu den westlichen Ländern bestand aus mehr als 300 Schiffen mit über 28.000 Mann Besatzung. Für die sieben größeren Expeditionen, die Admiral Zheng in über drei Jahrzehnten durchführte, baute er insgesamt 1622 Schiffe. Jedes der 62 Flagschiffe der Expeditionsflotte war ungefähr 450 Fuß (ca. 137 m) lang und 190 Fuß (ca. 58 m) breit. 1000 Mann fanden darauf Platz. Das Flagschiff von Kolumbus, die Santa Maria, maß 75 Fuß (ca. 23 m) in der Länge und 25 Fuß (ca. 8 m) in der Breite.

Die Flotte von He Zheng

Nachbildung eines der 62 Flaggschiffe von He Zheng

Leider kehrte nur eine Handvoll Schiffe und Männer im Herbst 1423 zu ihrem Heimathafen zurück. Sie stellten fest, dass sich China geändert hatte. Zhu Di lag im Sterben, ein gebrochener Mann und die Mandarine, die das Land jetzt regierten, demontierten eifrig den Apparat für ein weltweites Imperium, das er zusammengesetzt hatte. China trat in seine lange Nacht der Isolierung von der Außenwelt ein. Die Admiräle wurden entlassen, ihre Schiffe wurden zerstört oder einfach verlassen, und die unsagbare Zahl an Landkarten, Diagrammen und Chroniken wurden zerstört. Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, wie ein chinesisches Regime versuchte die Geschichte zu ändern, in dem es sie auszulöschen versuchte. Aber jetzt werden Beweise für diese erstaunlichen Heldentaten Stück um Stück aufgedeckt, und wir können ihren Mut und ihre Fähigkeiten feiern.

Es gibt Skeptiker von Menzies Arbeit und sie beschuldigen ihn schludriger Forschungen und fehlender Einhaltung von Standards in der Beweisführung. Aber es ist sicher, dass dieses Buch und der Wirbel des öffentlichen Interesses darum, neue Forschungen über seine Befunde anregen werden und in diesem Prozess das Verständnis der Welt für die Großartigkeit der chinesischen Kultur bedeutend steigern wird.

Es ist verführerisch, daran zu denken, wie die Welt gewesen wäre, wenn die chinesische Gegenwart in der neuen Welt permanent „geblieben“ wäre, wie die späteren Besuche der Europäer. Wenn die Amerikaner, oder wie auch immer sie dann geheißen hätten, mit chinesischem Einfluss verbunden gewesen wären, wäre die Geschichte vermutlich völlig anders verlaufen.


Übersetzt aus dem Englischen: http://www.clearharmony.net/articles/200308/14384.html

Here is the article in English language:
http://en.clearharmony.net/articles/a14384-article.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.