Todesmeldung! Während einer Polizeirazzia stürzte ein Falun Gong-Praktizierender aus einem Gebäude und starb (Stadt Chengdu, Provinz Sichuan)

New York, 08. Oktober 2001 (Falun Dafa Informationszentrum)- Während einer Polizeirazzia am 29. September starb ein 34-jähriger Falun Gong-Praktizierender aus Chengdu, Provinz Sichuan, nach einem Sturz aus dem Fenster seiner Wohnung im 6. Stock.

Zhou Yong war technischer Leiter einer Firma für Luftdruckmaschinen in Chengdu. Er hatte die Chinesische Regierung wegen ihres aggressiven Vorgehens gegen Falun Gong kritisiert. Als die Polizei seine Wohnung durchsuchte, stürzte er auf mysterieuse Weise aus dem Fenster. Die Polizei behauptet, Zhou sei "gesprungen". Das ist das sechste Mal innerhalb von sechs Wochen, dass von der Polizei behauptet wird, dass ein Falun Gong-Praktizierender unter ihrer Aufsicht durch einen "Fall" oder "Sprung" von einem Gebäude gestorben sei.

Zhous Frau Chen Ying wurde nach dem Vorfall von der Polizei mitgenommen. Niemand hat seitdem etwas von ihr gehört.

Polizeibeamte in Chengdu bestätigten Zhous Tod, weigerten sich aber auf die näheren Umstände einzugehen. Dieser neue Bericht reiht sich ein in die beunruhigend wachsende Anzahl von Todesfällen um den Chinesischen Nationalfeiertag (01.10.). In Chengdu ist dies der fünfte ungerechtfertigte Tod eines Falun Dafa-Praktizierenden in diesem Jahr.

Durchschnittlich bei einem von sechs Todesfällen von Falun Gong-Praktizierenden in China behauptet die Polizei, das Opfer sei entweder aus einem Haus, vor einen Zug, oder ein anderes Fahrzeug "gesprungen". Amnesty International nennt diese Berichte "nicht überzeugend", und hebt hervor, dass jeder, der über diese mysteriösen Todesfälle zu berichten versucht, unter verschiedenen Repressalien zu leiden habe.

Menschen, die Zhou kannten, sagen, dass er von der Unrechtmäßigkeit der Verfolgung von Falun Gong überzeugt war, und mehrmals versuchte, seinen Kollegen und Vorgesetzten die wahren Begebenheiten über die Verfolgung mitzuteilen. Mehrmals wurde Zhou von der Ortspolizei, der Sicherheitsabteilung der Firma, und dem Straßenbewohnerkomitee unter Druck gesetzt, eine Erklärung zu unterschreiben, in der er bestätigen sollte, dass er aufhört sich für Falun Gong einzusetzen, und die Kontakte zu anderen Praktizierenden abbricht. Zhou willigte kein einziges mal ein.

Die Gesamtzahl der dokumentierten Todesfälle in der mehr als zwei Jahre andauernden Verfolgung von Falun Gong in China hat nun die Zahl von 295 erreicht. Aus regierungsinternen Quellen in China wird von einer Zahl von mehr als 1000 ausgegangen.

Seit der kommunistische Parteichef Jiang Zemin die friedliche, spirituelle Bewegung im Juli 1999 verbot, wurden mehr als 100.000 Falun Gong Praktizierende illegal verhaftet und eingesperrt. Mindestens 20.000 wurden ohne Gerichtsverfahren in Arbeitslager gesteckt, und mehrere Tausend wurden illegal in Psychiatrien gebracht, wo sie Folter und Misshandelungen ausgesetzt sind.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.