Todesmeldung! Herr Wang Xiaozong im Polizeigefängnis ermordet (Stadt Mudanjiang)

Er hinterließ eine Frau und zwei Kinder
 
Ein Einwohner der Stadt Mudanjiang Wang Xiaozong wurde am 17. August unrechtmäßig verhaftet. Nach zwei Wochen erlitt er den Tod durch Folter.

Herr Wang Xiaozong, 33 Jahre alt, wohnte im Aimin-Wohnviertel der Stadt Mudanjiang. Er wurde am 17. August gesetzeswidrig inhaftiert. Nach weniger als zwei Wochen wurden seine Familienangehörigen benachrichtigt, dass er gestorben sei. An dem Tag bevor er starb, hatte seine Frau ihn besucht. Wang erzählte ihr, dass er von den Polizisten mit Elektroschocks mißhandelt wurde und das Essen nicht gut war. Unerwartet verstarb er am nächsten Tag. Erst am dritten Tag wurde seinen Familienangehörigen mitgeteilt, dass er an einer Gehirnblutung gestorben wäre und das Polizeigefängnis deshalb auch keine Verantwortung für seinen Tod übernähme. Das entrüstete alle Angestellten an Wangs Arbeitsplatz. Er war ein Mensch, der immer fleißig und gewissenhaft gearbeitet hatte, und weder Mühe noch Ärger scheue. Bei allen Kollegen fand er Anerkennung. Alle, die ihn kannten, sagten, dass er sehr gesund war. Niemand glaubte, dass er im Polizeigefängnis wegen einer Krankheit gestorben war. Er hinterließ eine Frau, die arbeitslos ist, zwei kleine Kinder und seinen Vater, der nicht mehr für sich selbst sorgen kann. So wurde auch seine Familie ruiniert.

Ein guter Mensch, den jeder lobte, wurde innerhalb von zwei Wochen im Polizeigefängnis zu Tode gefoltert. Die Polizisten wendeten wie immer Intrigen an, um die Wahrheit zu verfälschen und die Menschenrechte mit Füßen zu treten.


Ein Praktizierender aus China
31.08.2001

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.