Todesmeldung! Angesehener Arzt Xu Zengliang zu Tode gefoltert (Stadt Pingdu, Provinz Shandong)

Der Dafa Praktizierende Xu Zengliang wurde seit Juli 1999 aufgrund des Praktizierens von Falun Gong verfolgt. Am 17. April 2001 wurde er von der Polizei zu Tode geprügelt, nur weil er Falun Gong weiter kultivierte. Als Xu Zengliang starb, war er nackt am Oberkörper. Zwischen den Beinen war er voller runder Blutstockungen und auf dem Kopf hatte er einen tiefen Schnitt. An seinen Ohren waren entstellt und mit Blut verklebt, so dass man nicht einmal mehr die Form erkennen konnte. Der Anblick war entsetzlich.

Herr Xu Zengliang wurde 1972 geboren. Von 1993 an hatte er an der Shandong-Hochschule für traditionelle chinesische Medizin studiert und 1998 den Bachelortitel bekommen. Danach hatte er im Krankenhaus für traditionelle chinesische Medizin in der Stadt Pingdu gearbeitet. Nachdem er in der Hochschule Falun Gong kennengelernt hatte, verstand er mehr und mehr den Wert und Sinn der drei Prinzipien "Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht, die Falun Gong lehrt und bemühte sich von da an in allen Lebenslagen diese im Herzen zu bewahren. Er war freundlich und stritt nicht mit anderen. Wenn er etwas tat, dachte er immer zuerst an andere. Auf Widersprüche, grundlose Vorwürfe, oder wenn er verspottet wurde, antwortete er nur mit einem Lächeln. Er war nicht nachtragend, sondern suchte bei sich selbst nach Fehlern. Bei der Arbeit stellte er hohe Anforderungen an sich. Egal ob Kommilitonen, Kollegen oder Patienten, alle hielten ihn für einen ehrlichen, aufrichtigen und guten Menschen. Dieser gutherzige Mensch wurde seit Juli 1999 grausam verfolgt und am 17. April zu Tode geprügelt.

Im Oktober 1999 fuhr Xu Zengliang alleine nach Peking, um sich für Falun Gong einzusetzen. Bevor er das Petitionsbüro betreten konnte, wurde er schon von den Polizisten verhaftet. Während der Inhaftierung durfte er nicht auf die Toilette gehen. Die 3000 Yuan, die er bei sich hatte, wurden beschlagnahmt. Nachdem er wieder in das Krankenhaus, in dem er arbeitete, zurückgeschickt worden war, stand er unter ständiger Bewachung. Der Ableitungsleiter für Sicherheit und seine Leute schlugen ihn mit Füßen und Fäusten und beschimpften ihn. Er musste putzen und Fahrräder bewachen, danach sogar die schwerste und schmutzigste Arbeit machen, wofür er nur 250 Yuan monatlich als Lohn bekam. Im Juli 2000 wurde er von Polizisten illegal verhört und geschlagen, weil er die Familienangehörigen von einem Mitpraktizierenden besucht hatte. Er wurde gezwungen, innerhalb von drei Tagen ein Schuldgeständnis zu schreiben, ansonsten würde er ins Arbeitslager geschickt werden. Körperlich und geistig war Xu aufgrund der schwierigen Umstände schwer beeinträchtigt. Er hatte keine andere Wahl, als zu kündigen. Danach wurde er unaufhörlich von der Polizei und seinem vormaligen Arbeitgeber belästigt. So wurde er gezwungen, seine Eltern, Verwandten, Freunde und sein Heim zu verlassen und wurde obdachlos.

Am 14. April 2001 wurde Xu Zengliang in Laixi festgenommen. Am 17. April wurde er zu Tode gequält. Dafür kann sich die Polizei in Laixi und Pingdu nicht der Verantwortung entziehen. Erst einen Tag später wurden die Familienangehörigen über seinen Tod informiert.

Um die Tatsachen zu vertuschen, sprach die Polizei von einem Unfall. Aber jeder vernünftig Mensch ist in der Lage den Schwindel zu durchschauen und die Tatsachen erkennen.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.