Alte Kultivierungsgeschichte: Die zehn Prüfungen von Lü Dongbin

Lü Dongbin aus dem Yong Le Bezirk, im Pu Amtsbezirk zur Zeit der Tang Dynastie, hatte den Nachnamen Lü und den Namen Pin. Als er 20 Jahre wurde, bekam er den Namen Dongbin [eine damalige chinesische Tradition]. Lü Dongbin war einer der Acht Gottheiten und sein Vater Lü Rang war der Generalpräfekt des Amtsbezirkes Hai. Lü Dongbin wurde am 14. Tag des vierten Monats im 14. Jahr von Zhen Yuan geboren. Sein Spitzname war daher „Chun Yang Zi“.

Es wurde erzählt, das als Lü Dongbin geboren wurde, ein außergewöhnlicher Duft und himmlische Musik die Luft erfüllten. Außerdem stieg ein einsamer weißer Storch vom Himmel herab und verschwand in dem Bettvorhang. Von ihm wurde gesagte, er sei mit ausgezeichneten Qualitäten geboren worden, mit einem ovalen Gesicht und hellem Teint, starkem Charakter, männlichem Körper und starkem Rücken, glänzenden madelförmigen Augen mit langen schrägen Augenbrauen, schlankem Hals und hohen Wangenknochen, breiter Stirn und rundem Torso, gerader Nase und beigem Teint mit einem schwarzen Muttermal unter seiner linken Augenbraue.

Schon von Kindheit an war er sehr intelligent und hatte ein gutes Gedächtnis. Seine Zunge war der Stift eines gerüsteten Schriftstellers. Er wuchs bis er acht Fuß und zwei Zoll (ca. 2,50 m) groß war, leicht pockennarbig mit einem leicht gelbfarbigem Gesicht und einem Schnurrbart und Bart. Lü Dongbin trug gerne die Hua Yang Kopfbedeckung. Im Jahr von Huichang der Tang Dynastie, gehorchte er seinen Eltern und ging nach Chang´An zu den imperialen Regierungsprüfungen. Eines Tages, als er zu den Schranken Chang´Ans spazierte, bemerkte er einen blau gekleideten Daoisten mit einer weißen Robe, der auf eine Wand drei Jue Jus schrieb [Ein Jue Ju ist ein vierzeiliger Vers mit fünf oder sieben Zeichen in jeder Zeile].

Der erste Verse lautete:
„Immer einen Krug Wein bei sich haben, egal ob beim Sitzen oder Hinlegen,
Die Ereignisse in der Hauptstadt (Chang´An) nicht beachten,
Die ungeheure Größe des Kosmos ohne Namen,
Durch das Volk wandern macht einen Herrn.“
Der zweite Vers lautete:
„Es ist nicht leicht, einen wahren daoistischen Gott zu treffen.
Wenn ich einen finde, will ich ihm folgen, wo immer er hingeht.
Die Alten sagen, dass sich das Heim der Gottheiten mit dem gewaltigen Ozean zusammenschließt,
Nur durch den vordersten Gipfel von Peng Lai* unterschieden.“
*Peng Lai ist das Land der Unsterblichen in chinesischen Fabeln.
Der dritte Vers lautete:
„Sei nicht von der Häufigkeit der Jagd nach Glück und Gelächter angewidert.
Wildes Nachdenken kann den Geist schädigen.
Glück kann beizeiten an den Fingern abgezählt werden.
Der Nachfolger kann unter den gewöhnlichen Menschen gefunden werden.“

Lü Dongbin bestaunte die alte Ausdrucksweise, poetische Qualität und die Eleganz des Fremden. Er brachte seinen Respekt hervor. Der Daoist sagte: „Zuerst, könntest Du bitte ein Gedicht verfassen, da ich Deinen Ehrgeiz gerne beurteilen möchte?“ Lü Dongbin nahm den Stift an und schrieb:

„Ich wurde in einer Familie konfuzianischer Gelehrter geboren in einer Zeit des Friedens.
Ich finde die Tracht der Regierungsbeamten zu schwer und bevorzuge bäuerliche Kleidung.
Was ist die Bedeutung des Strebens und Bemühens nach Ruhm und Reichtum?
Es gibt den himmlischen Herrscher in Yu Qing*, dem zu dienen ist.“
*Yu Qing ist der imperiale Palast im Himmel in chinesischen Fabeln.

Als der Daoist das Gedicht las, sagte er: „Ich bin Yun Fang vom Heling Rücken des Berges Zhongnan. Wirst Du mit mir reisen (um Dao zu kultivieren)?“ Lü Dongbin lehnte sein Angebot ab.

Jedoch blieben Yun Fang und Lü Dongbin zusammen in einem Gasthaus. Während Yun Fang das Essen für Lü Dongbin kochte, schlief dieser plötzlich ein und hatte einen Traum, wo er die imperiale Prüfung mit der höchsten Punktzahl bestand. Er bekam eine hohe Position in der Regierung und heiratete zwei Töchter reicher Familien. In seinem Traum hatte er viele Nachkommen, Konkubinen und Diener. Etwa vierzig Jahre später wurde er Premierminister und übte für ein Jahrzehnt seine Macht aus. Jedoch beging er ein ernsthaftes Verbrechen, so dass all sein Besitz beschlagnahmt wurde. Er wurde von seiner Ehefrau und seinen Kindern getrennt und wurde arm und einsam in der Wildnis zurückgelassen, wo er umherwanderte. Alleine auf einem Pferderücken in Wind und Schnee bedauerte er sein Leben und seufzte tief. Dann wachte er plötzlich auf und merkte, dass es nur ein kurzes Nickerchen war und der Reis immer noch im Topf kochte. Yun Fang lächelte und sang einen Vers:

„Während die Hirse noch im Topf kocht,
Hast Du Dein Leben in einem Traum vollendet.“
(Dies ist der Ursprung des chinesischen Idioms „Ein vergänglicher Traum von Hirse.“)

Lü Dongbin war von seinen Worten überrascht und fragte: „Herr Yun Fang, wussten Sie was ich geträumt habe?“ Yun Fang antwortete: „Dein Traum war mit Aufruhr, mit viel Ehre und Schande. Fünfzig Jahre sind bloß ein Wimpernschlag. Deshalb sollten Gewinne und Verluste angesichts der Kürze des Lebens überhaupt nichts bedeuten. Jeder Mensch muss durch das sogenannte gründliche Erwachen und Erleuchtung gehen, um zum Verständnis zu kommen, dass das Leben nichts als ein Traum ist.“ Lü Dongbin verstand diesen Traum als einen Hinweis und wurde erleuchtet.

Er bat darum, ein Jünger von Yun Fang sein zu können, um die Künste zu lernen, die Wesen auf der Welt zu erlösen. Um seinen Willen zu prüfen, sagte Yun Fang: „Dein Verstand und Dein Geist sind weit von einer Gottheit entfernt. Du wirst Dich mehrere Leben kultivieren müssen, um die Erleuchtung einer Gottheit zu erreichen.“ Nachdem er dies gesagt hatte, machte er sich einfach auf seinen Weg. Sofort ließ Lü Dongbin sein Leben als konfuzianischer Gelehrter hinter sich und begrüßte das abgeschiedene Leben der Kultivierung.

Nachdem Lü Dongbin ein Jünger von Yun Fang geworden war, erwarteten ihn zehn Prüfungen. Das Folgende sind diese Prüfungen:

Prüfung eins:
Als Lü Dongbin von den langen Reisen zurückgekehrt war, stellte er fest, dass alle seine Familienmitglieder an Krankheiten gestorben waren. Lü Dongbin bereute seine Reisen nicht. Er machte sich daran, für alle Särge für die Verbrennung vorzubereiten, als plötzlich seine Familie vom Tod zurückkehrte und alle sehr gesund waren, ohne jegliches Anzeichen einer Krankheit.

Prüfung zwei:
Lü Dongbin ging in die Stadt, um Waren zu verkaufen. Nachdem er Preise ausgemacht hatte, hielt der Käufer nicht sein Wort und bezahlte nur die Hälfte des Preises. Lü Dongbin stritt sich nicht mit ihm. Er nahm das Geld und ließ dem Käufer die versprochenen Waren zurück.

Prüfung drei:
Eines Tages, als Lü Dongbin aus dem Haus ging, traf er einen Bettler, der vor seinem Haus um Almosen bat. Lü Dongbin gab ihm sofort etwas Geld. Jedoch verlangte der Bettler immer mehr Geld und beschimpfte Lü Dongbin mit schlimmen Worten. Dongbin lächelte bloß und dankte dem Bettler.

Prüfung vier:
Lü Dongbin trieb seine Schafe auf einen Berghang, als ein Tiger sich an die Schafe heranmachte. Lü Dongbin trieb die Schafe den Hang hinunter. Als er mit seinen Körper den Tiger von der Herde abblockte, zog sich der hungrige Tiger zurück.

Prüfung fünf:
Lü Dongbin war in seiner strohbedeckten Hütte auf dem Berg am Lesen, als eine attraktive und verliebte 17 oder 18 Jahre alte Maid auftauchte. Sie erklärte ihm, dass sie sich auf dem Weg zum Haus ihrer Mutter verlaufen hatte. Sie fragte, ob es in Ordnung wäre, dass sie diese Nacht bleiben könnte, weil es bereits dunkel wurde und ihre Beine schon sehr geschwächt waren. Dongbin gab sein Einverständnis. In dieser Nacht versuchte die Frau alles mögliche, um Lü Dongbin zu verführen, mit ihr zu schlafen, aber Lü Dongbin beachtete sie überhaupt nicht. Nachdem sie Lü Dongbin ohne Erfolg drei Mal versucht hatte zu verführen, ging sie schließlich.

Prüfung sechs:
Eines Tages verlies Dongbin sein Haus und ging aufs Land. Als er nach Hause kam, war sein Haus ausgeraubt worden. Die Einbrecher hatten ihm nichts zurückgelassen, nicht einmal genug fürs Frühstück am nächsten Tag. Dongbin war kein bisschen verärgert. Stattdessen arbeitete er schwer auf seinen Reisfeldern, um über die Runden zu kommen. Eines Tages, als er den Boden bearbeitete, fand er viele dünne Goldstücke. Sofort vergrub er es wieder und nahm kein einziges Goldstück mit.

Prüfung sieben:
Lü Dongbin traf einen Kupferverkäufer und kaufte einige Stücke Kupfer von ihm. Als Lü Dongbin Zuhause ankam, stellte er fest, dass sich das Kupfer in Gold verwandelt hatte. Er machte umgehend den Kupferverkäufer ausfindig und gab alle Goldstücke zurück.

Prüfung acht:
Ein verrückter Daoist verkaufte Medizin am Marktplatz. Laut seiner Werbung würde jeder, der die Medizin nähme, sofort sterben und würde wiedergeboren, um das Dao zu erlangen. Zehn Tage waren vergangen, aber niemand hatte die Medizin gekauft. Dongbin kaufte die Medizin vom verrückten Daoisten. Der Daoist erklärte: „Du musst Dich schnell auf Dein Begräbnis vorbereiten.“ Dennoch blieb Lü Dongbin am Leben, nachdem er die Medizin genommen hatte.

Prüfung neun:
Es war ein Frühjahrstag, als der Fluss die Ufer überschwemmte und Dongbin den Fluss mit einer Gruppe von Leuten überquerte. Als sie in der Mitte des Flusses ankamen, trieb der Wind turbulente Wellen an. Alle außer Dongbin fürchteten sich. Er saß aufrecht und war nicht beunruhigt.

Prüfung zehn:
Lü Dongbin saß in der Mitte eines Zimmers, als plötzlich Geister aller Formen und Größen vor ihm erschienen. Einige wollten ihn angreifen und andere wollten ihn erschlagen, er aber war nicht im geringsten beängstigt. Dutzende Yaksah, böswillige Geister im Buddhismus, erschienen und begleiteten einen mit Blut und offenen Wunden bedeckten zu Tode Verurteilten. Der Verurteilte schrie: „In Deinem vorigen Leben hast Du mich ermordet und jetzt sollst Du es mir zurückzahlen.“ Dongbin antwortete: „Mord sollte mit dem Tod bestraft werden.“ Lü Dongbin schaute sich nach einem Messer um, damit er Selbstmord begehen konnte, um seine Schuld zurückzuzahlen. Plötzlich war ein lauter Schrei in der Luft zu hören und alle Erscheinungen waren verschwunden. Ein Mann rieb sich die Hände und lachte laut, als er hinabstieg. Es war Yun Fang. Er sagte: „Ich habe Dich zehn Mal geprüft und Du bliebst unbewegt. Ich bin sicher, dass Du bestimmt die Qualität hast, eine Gottheit zu werden und das Dao zu erlangen.“

Dann folgte Lü Dongbin Yun Fang zum Heling Rücken des Berges Zhongnan, wo Yun Fang ihm all die wahren und echten Geheimnisse des Dao lehrte. Bald flogen zwei Gottheiten, Zen Siyuan von Qing Xi und Daoist Shi von Tai Hua auf einer Wolke zum Heling Rücken. Nachdem sie Yun Fang begrüßt hatten, setzten sie sich zusammen. Daoist Shi fragte: „Wer ist dieser Mann an Deiner Seite?“ Yun Fang antwortete: „Der Sohn von Lü, dem Generalpräfekten des Amtsbezirks Hai.“ Er bat Dongbin vorzutreten und den zwei Gottheiten Respekt zu zollen. Nachdem die zwei Gottheiten weg waren, sagte Yun Fang zu Dongbin: „Ich mache mich auf den Weg, dem Obersten im Himmel zu huldigen, wo ich ihm Deine Verdienste und Tugenden zeigen werde, um Dich als eine Gottheit anerkennen zu lassen. Du musst nicht mehr lange hier verweilen. In zehn Jahren werde ich Dich am Dong Ting See treffen.”

Dann verlieh er Lü Dongbin das Dharma von Ling Bao Hua und gab ihm einige Pillen der Unsterblichkeit mit. In diesem Moment kamen die zwei Gottheiten und lasen Yun Fang von einer goldenen Tafel vor: „Das Oberste Wesen mit dem imperialen Erlass beruft Dich zur auserwählten Gottheit des Neunten Diamanten Kaiserpalastes. Du wirst Deine Reise umgehend antreten.“ Yun Fang sagte zu Dongbin: „Ich habe dem imperialen Erlass zu gehorchen und gehe das Oberste Wesen treffen. Du solltest Deine Möglichkeiten auf der menschlichen Ebene schätzen. Kultiviere Dich weiter und errichte Deine Tugend. Schließlich wirst Du zu einer Gottheit werden, wie ich es bin.“ Lü Dongbin verbeugte sich wieder vor Yun Fang und sagte: „Meine Absichten sind andere als Eure, Herr. Ich sollte alle Wesen der Welt erlösen, bevor ich in den Himmel gehe.“ Danach flog Yun Fang langsam auf den Wolken davon.

Dongbin reiste südwärts zur Quelle des Flusses Li. Als er am Glockenturm des Berges Lu ankam, traf er Herrn Zhu Rong, der ihn in der Schwertkunst Tiandun unterwies. Zhu Rong bekannte: „Ich bin der oberste Dao von Dalong. Mit diesem Schwert habe ich die bösen Dämonen vernichtet. Jetzt werde ich Dir dieses Schwert geben, um Dich von Deinen Sorgen zu befreien.“

Später, als Dongbin die YangZi und Huai Flussregionen zum ersten Mal besuchte, erschlug er das Flussmonster und bekam einen Geschmack der Macht, die das erleuchtete Schwert mit sich trug. Zehn Jahre später kam er zum Dong Ting See. Als Lü Dongbin bis zum Yue Yang Turm geklettert war, stieg plötzlich Yun Fang vom Himmel herab und sagte zu ihm: „Ich bin gekommen, um mein Wort zu halten. Das Oberste Wesen gewährt Deiner Familie einen Platz in der Jing Höhlen Präfektur im Himmel. Dein Name ist der Liste von Yu Qing zugefügt worden.“

Die Legende sagt, dass Lü Dongbin für über 400 Jahre auf der menschlichen Ebene erschienen ist. Oft reiste er zwischen den Bergen und sumpfigen Regionen in den Provinzen Hunan und Hubei umher, insbesondere nahe der Quelle der Yang Zi Jiang und des Huai He. Im Jahr von Zheng He, unter der Herrschaft von Kaiser Hu der Song Dynastie, wurde Lü Dongbin als der „Große und Wahre Dao“ verehrt.

Ein Praktizierender muss in der Lage sein, sämtliche Prüfungen durchzustehen, die ihn ins Herz treffen und seine persönlichen Interessen kosten. Die Prüfungen sollen beweisen, dass der Praktizierende unnachgiebig und entschlossen seine Barmherzigkeit kultiviert. Lü Dongbin stand zehn Prüfungen gegenüber. Jede bedrohte seinen persönlichen Gewinn und sogar sein Leben. Dennoch bestand Lü Dongbin mit seinen aufrichtigen Gedanken alle Prüfungen mit fliegenden Fahnen!

Here is the article in English language:
http://en.clearharmony.net/articles/a13140-article.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.